- Anzeige -

Abbruch der Saison als einzige Alternative

Abbruch der Saison als einzige Alternative

Foto: Afrim Sulejmani ist Trainer der 1. Mannschaft des Fußball-Kreisligisten TSV Steinbergen.

Virologen sind sich einig: Eine Fortsetzung der Spielserien im Amateurbereich ist unmöglich! Auch die Fortsetzung der Fußball-Saison im Profibereich hätte nach Ansicht der Experten keine Chance. Dort spielen die Finanzen aber eine immense Rolle. Verträge müssen erfüllt werden, sonst fließt kein Geld, was für viele Vereine das Aus bedeuten könnte. Vorsitzende, Spartenleiter, Trainer und Spieler auf unterster Ebene sehen kaum Chancen für eine Fortführung der Spielserien in den verschiedenen Sportarten.

„Ob die Saison zu Ende gespielt werden kann, wird sich in absehbarer Zeit entscheiden. Ich denke, die Entscheidungsträger werden einen Zeitplan aufstellen, und dann regelmäßig prüfen, inwieweit der Zeitplan eingehalten werden kann. Dann wird man weitere Maßnahmen beschließen“, sagt Afrim Sulejmani, Trainer des Fußball-Kreisligisten TSV Steinbergen. „Im Fall, dass die Saison nicht beendet werden kann, dürfte nur eine Mannschaft aufsteigen und keine absteigen. Die nächste Saison sollte man dann in der Kreisliga mit 17 Mannschaften spielen und am Ende müssten drei Teams absteigen und zwei direkt aufsteigen.“ Auch zur Durchführung der Olympischen Spiele in diesem Jahr hat Sulejmani eine klare Meinung: „Gesundheit geht vor Kohle! Die Olympischen Spiele sollten verlegt werden!“

Hans-Hermann Dommel ist Team-Kapitän der 1. Herren-Tischtennis-Mannschaft des TTC Strücken und Presse-Sprecher.
Hans-Hermann Dommel ist Team-Kapitän der 1. Herren-Tischtennis-Mannschaft des TTC Strücken und Presse-Sprecher.

„Unsere 1. Mannschaft hat in der 1. Kreisklasse noch drei Spiele zu absolvieren, die 2. Mannschaft in der 3. Kreisklasse noch vier, ohne tabellarische Auswirkungen. Ein Abbruch der Saison mit der Wertung des Ist-Standes würde uns nicht direkt betreffen“, meint Hans-Hermann Dommel, Presse-Sprecher der Tischtennis-Mannschaften des TTC Strücken. Eine Annullierung der Saison wäre allerdings für den TTC fatal. Die Erste führt die Tabelle der 1. Kreisklasse, Gruppe B, an und steht als Aufsteiger in die Kreisliga schon fest.

„Der Verband sollte die Möglichkeit schaffen, alle noch ausstehenden Spiele in den verschiedenen Ligen nachspielen zu lassen. Unser Vorschlag wäre die Zentralisierung in einer großen Halle an einem oder zwei Wochenenden. Oder man könnte auch nur die Spiele durchführen, die direkten Einfluss auf den Auf- und Abstieg haben, um die Spielanzahl zu minimieren“, so Dommel.

Axel Sieker ist Tischtennis-Spartenleiter des SC Deckbergen-Schaumburg.
Axel Sieker ist Tischtennis-Spartenleiter des SC Deckbergen-Schaumburg.

„Da die Tischtennis-Saison bis auf einige Relegationsspiele sowieso am 19. April endet, sollte die Tischtennis-Saison abgebrochen werden und die Wertung sollte nach dem Ist-Stand erfolgen“, lautet die klare Aussage von Axel Sieker, Leiter der Tischtennis-Abteilung des SC Deckbergen-Schaumburg.

Markus Aldag ist 1. Vorsitzende der TuSG Rolfshagen.
Markus Aldag ist 1. Vorsitzende der TuSG Rolfshagen.

„Bei der TuSG Rolfshagen ruht das Vereinsleben komplett. Wir haben lediglich einen Einkaufsservice für unsere älteren Mitglieder eingerichtet“, sagt Markus Aldag, der 1. Vorsitzende der TuSG Rolfshagen. „Hinsichtlich der Wertung der laufenden Spielserien würde ich eine Annullierung bevorzugen, eventuell nur Aufsteiger nach dem Ist-Stand zulassen.“

Danny Taron ist Leiter der Dart-Sparte im SV Goldbeck und Kassenwart des Gesamtvereins.
Danny Taron ist Leiter der Dart-Sparte im SV Goldbeck und Kassenwart des Gesamtvereins.

„Na klar wären wir froh, wenn die Saison ad hoc beendet und der Ist-Stand gewertet werden würde. Dann würden wir in unserer ersten Dart-Saison gleich aus der Kreisliga in die Bezirksklasse aufsteigen“, sagt Danny Taron, Leiter der Dart-Sparte im SV Goldbeck. „Allerdings wäre es meiner Meinung nach anderen Teams gegenüber unfair, dies so zu handhaben. Daher müsste die Saison komplett annulliert werden. Alternativen sehe ich im Moment keine. Die Situation ist für alle Neuland. Man sollte Vernunft walten lassen und in erster Linie an seine Gesundheit und an die der Mitmenschen und Mitspieler denken.“


- Anzeige -