- Anzeige -

Start zur Bundesliga-Saison 2020

Start zur Bundesliga-Saison 2020

Foto: Laurenz Schädel (l.) und Norbert Siebert vor dem Start zu einem Überprüfungsflug mit dem geforderten Mundschutz.

Segelfliegen. Das Warten hat ein Ende: Für die Segelflieger des LSV Rinteln beginnt am 30./31. Mai die verkürzte Bundesliga-Saison 2020. Ursprünglich sollte die Saison am 3. April-Wochenende starten und über 19 Wertungen laufen. Bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie wurde die Saison auf 13 Wochenenden verkürzt. Die letzten Wertungsflüge finden am 22./23. August statt.

Der LSV Rinteln geht als amtierender Deutscher Meister in seine 7. Saison in der 1. Bundesliga. Seit Mitte Mai dürfen die Segelflieger wieder in die Lüfte steigen. Die Leistungsflieger des LSV nutzen die Zeit bis zum Bundesliga-Start mit intensiven Trainingsflügen. „Dabei gibt es allerdings einige Auflagen zu beachten. Dazu gehört, dass doppelsitzige Flüge nur mit Mundschutz bei einer maximalen Flugzeit von 15 Minuten durchgeführt werden dürfen. Auch ist auf den Abstand von zwei Metern vor dem Start und nach der Landung zu achten. Außerdem ist eine Anwesenheitsliste zu führen“, verrät LSV-Pressesprecher Dieter Vogt. „Auch die Ausbildung der Flugschüler konnte wieder aufgenommen werden“, verkündet LSV-Ausbildungsleiter Norbert Siebert.


- Anzeige -

Die 1. und 2. Segelflug-Bundesliga umfasst jeweils 30 Vereine, die um den Meistertitel fliegen. Jeweils sieben Mannschaften steigen aus der 1. Bundesliga ab oder aus der 2. Liga in die 1. Liga auf. Alle anderen Vereine fliegen in den 16 Landesligen.

Mit dem LSV Burgdorf, LSV Gifhorn, AC Braunschweig, FV Celle und dem LSV Rinteln sind insgesamt fünf Vereine aus Niedersachsen in der 1. Segelflug-Bundesliga vertreten.

„Im Rennen um die Meisterschaft wird der Verein erfolgreich sein, der jedes Wochenende nutzen kann, und sei das Wetterfenster noch so klein“, vermutet Dieter Vogt. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Entscheidungen häufig hauchdünn ausfallen und es auf jeden Flug ankommt.“

Die Piloten vom Titelverteidiger LSV Rinteln gehen gut vorbereitet in die neue Saison. Die Segelflugzeuge und deren Technik sind in den Wintermonaten durchgecheckt und aktualisiert worden. Auch die Piloten haben sich durch Fitnesstraining auf die bevorstehenden langen Flüge intensiv vorbereitet. „Bei allem Ehrgeiz steht aber die Sicherheit an oberster Stelle“, so der 1. Vorsitzende Stephan Beck. „Wir wollen die Saison unfallfrei beenden und keine erhöhten Risiken eingehen.“

Informationen zu der Segelflug-Bundesliga und über die Flüge der LSV-Leistungspiloten gibt es auf der Homepage des LSV Rinteln www.lsv-rinteln.de unter „Wettbewerbe/1. Bundesliga“.