LSV Rinteln nutzt beste thermische Bedingungen zum siebten Platz in Runde 5

LSV Rinteln nutzt beste thermische Bedingungen zum siebten Platz in Runde 5

Foto: Die LSV-Piloten im Parallelflug in Richtung Westen.

Segelfliegen. In der fünften Runde der Segelflug-Bundesliga flog der LSV Rinteln auf den siebten Platz und schaffte damit in der Gesamtwertung den Sprung auf Rang 6.

Für den Samstag hatten die Meteorologen beste thermische Bedingungen vorhergesagt. So gingen neun LSV-Piloten auf Punktejagd. Das Team Frerk Frommholz und Jannis Rinn startete in Walsrode, flog bis kurz vor Berlin, um dort zu wenden, und mit dem Wind zurück zum Startpunkt zu fliegen. Sie legten die Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 139 km/h zurück. Das bedeuteten 126,13 Wertungspunkte.

Die Teams mit Startplatz Rinteln entschieden sich, zuerst in Richtung Westen zu fliegen, da sich hier gute Wolkenaufreihungen gebildet hatten und schnelle Flüge versprachen. Das Team Reinhard Schramme und Rolf Bödeker flog bis kurz vor Nordhorn an der holländischen Grenze, wendete hier und flog zurück bis Bielefeld. Hier wurde erneut gewendet und bis auf Höhe Lingen geflogen. Von dort ging es über den Ith zurück nach Rinteln. Sie legten ihren Flug mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 124,54 km/h zurück, was für die Endabrechnung 112,71 Punkte bedeutete.

Adrian Glauner bereitet den Duo-Discus für den Überlandflug vor.
Adrian Glauner bereitet den Duo-Discus für den Überlandflug vor.

Der dritte LSV-Punktesammler war Carsten Kopsieker mit Co-Pilot Jens Böske, die von Oerlinghausen aus gestartet waren und in etwa die gleiche Flugstrecke wie das Team Schramme/Bödeker gewählt hatten. Sie trugen 112,20 Wertungspunkte mit zum Gesamtergebnis von 351,04 Punkten bei.

Die fünfte Runde gewann die SFG Donauwörth-Monheim vor dem LSV Burgdorf, FCC-Berlin, LSV Gifhorn, AC Bamberg, LSG Bayreuth und dem LSV Rinteln. Die Gesamtwertung führt der LSV Gifhorn mit 76 Punkten an gefolgt vom LSV Burgdorf (74), LSG Bayreuth (67), LSR Aalen (65), AC Braunschweig (62) und dem LSV Rinteln (60).

Ein weiterer Höhepunkt am Samstag waren die zwei 50-Kilometer-Flüge der Zwillinge Malte und Ole Bachmann von Rinteln nach Bohmte sowie von Bohmte nach Rinteln. Diese Überlandflüge gehören mit zur Ausbildung. Die beiden angehenden Piloten stehen somit kurz vor der Aushändigung ihrer Luftfahrerscheine. Es fehlen jetzt nur noch die drei Überprüfungsstarts mit einem Prüfer.