LSV Rinteln nach Zitterpartie wieder auf dem 3. Platz

LSV Rinteln nach Zitterpartie wieder auf dem 3. Platz

Foto: Die LSV-Piloten Dieter Vogt und Adrian Glauner auf vergeblicher Suche nach Thermik.

Segelfliegen. Das war eine Zitterpartie: Die 12. Runde der Segelflug-Bundesliga endete für den LSV Rinteln mit dem fünften Platz. In der Gesamtwertung rückten die Weserstädter wieder auf Platz drei vor.

Mäßige und zerrissene Thermik über Norddeutschland, dazu Thermik abschirmende Wolkenfelder ließen keine schnellen Flüge für die Piloten des LSV Rinteln zu. Am Samstag startete Dieter Vogt mit Co-Pilot Adrian Glauner trotzdem zu einem Wertungsflug. Die beiden mussten aber aufgrund ausbleibender Thermik kurz vor Lemgo umdrehen. Anderen Vereinen erging es an diesem Samstag ähnlich. Lediglich sieben Klubs schafften es, mit jeweils drei Piloten in die Wertung zu kommen.

Am Sonntag sah es wettermäßig in Rinteln nicht anders aus. Die Flugzeug-Hallentore blieben verschlossen. Die zum Zuschauen gezwungenen LSV-Piloten blickten nun gebannt nach Stendal/Borstel. Hier finden zurzeit die Deutschen Meisterschaften in der Offenen und Doppelsitzer-Klasse mit drei Teams vom LSV Rinteln statt.

Dort konnten Christine Grote mit Co-Pilot Uli Gmelin, Reinhard Schramme mit Co-Pilot Bernd Goretzki und Stephan Beck am Nachmittag zu Wertungsflügen starten. Zuerst flogen sie in Richtung Westen bis nach Celle, hier wendeten sie und segelten dann zurück bis nach Brandenburg an der Havel. Hier drehten sie erneut und flogen in westlicher Richtung bis auf Höhe Haldensleben, um dann zum Startplatz abzudrehen.

Den schnellsten Flug legte Christine Grote mit 114,36 Speedpunkten hin, gefolgt von Stephan Beck mit 104,20 Speedpunkten und Reinhard Schramme mit 102,97 Speedpunkten. In der Endabrechnung bedeutete das den fünften Platz in der 12. Runde und damit 16 Punkte für die Gesamtwertung.

Rundensieger wurde der LSV Burgdorf mit 334,17 Speedpunkten vor dem AC Nastätten (328,82), FK Brandenburg (327,49), LSV Gifhorn (325,96) und dem LSV Rinteln (321,52). Die Gesamtwertung führt unverändert die LSG Bayreuth (172 Punkte) an, vor dem LSV Burgdorf (161), LSV Rinteln (152), LSR Aalen (147) und LSV Gifhorn (122).