Der Traum vom Fliegen wird Wirklichkeit: Ole und Malte Bachmann bestehen die praktische Segelflugprüfung

Der Traum vom Fliegen wird Wirklichkeit: Ole und Malte Bachmann bestehen die praktische Segelflugprüfung

Foto: Malte und Ole Bachmann nach bestandener praktischer Prüfung zum Privat-Luftfahrzeugführer.

Segelfliegen. Für Ole und Malte Bachmann wurde Pfingsten ein Traum Wirklichkeit: Die beiden 17-jährigen Zwillinge schlossen die Segelflugausbildung beim LSV Rinteln mit der praktischen Prüfung ab.

Nach vielen Übungsflügen, unermüdlichem Büffeln, Funksprechlehrgang und zahlreichen internen Überprüfungen folgten die Theorieprüfung und der abschließende erste Alleinflug. Damit waren alle Voraussetzungen für die praktische Prüfung erfüllt.

Pfingstsonntag war es dann soweit: Um 16.30 Uhr begann die praktische Prüfung zum Privat-Luftfahrzeugführer. Broder Holtz aus Bückeburg fungierte als Prüfer seitens der Landesluftfahrtbehörde in Oldenburg. Nach vier Starts und Landungen war es geschafft. Holtz gratulierte den Bachmanns zur bestandenen Prüfung. „Ihr fliegt, wie es sich gehört. Das war ein 1-A-Ergebnis“, so Holtz.

„Nach der Prüfung nahm ich die Glückwünsche entgegen. Aber ich konnte es noch gar nicht so recht begreifen. Ich habe die Segelflugprüfung bestanden. Bin ich jetzt Pilot?“, erinnert sich Malte Bachmann. „Gefühl braucht Erfahrung. Ich erinnere mich daran, wie schwer es mir anfangs fiel, im Landeanflug den richtigen Moment für das Abfangen und das sanfte Ausschweben des Flugzeugs zu finden. Wie ich abends im Bett lag und mir Strategien überlegte, mit denen es klappen könnte. Bis ich irgendwann merkte, dass das Gefühl für den richtigen Moment einfach mit der Zeit, mit der Erfahrung kommt. Gefühl braucht Erfahrung“, blickt Ole Bachmann zurück.

Der Prüfer Broder Holtz aus Bückeburg nimmt auf dem hinteren Sitz Platz.
Der Prüfer Broder Holtz aus Bückeburg nimmt auf dem hinteren Sitz Platz.

Und Malte Bachmann ergänzt: „Auch ich denke an diese Dinge, weil all das, was man in der Ausbildung erlernt, in der Prüfung abgefragt wird. Die Segelflugprüfung ist wie ein Ausbildungszeitraffer. Zwei Flüge, in denen Ruck-Zuck die wichtigsten Fähigkeiten abverlangt werden.“

In gemütlicher Runde auf der Terrasse des Vereinsheims auf dem Flugplatz bedanken sich Ole und Malte Bachmann bei ihren ehrenamtlichen Fluglehrern für die fundierte Ausbildung. Jetzt müssen die Beiden auf den Segelflugschein noch warten, denn der muss erst noch von der Landesluftfahrtbehörde ausgestellt und gesiegelt werden. Währenddessen sind die ehemaligen Flugschüler weder Scheininhaber noch Schüler, „staatenlos“ heißt es in der Fachsprache.