- Anzeige -

Lilli-Sophie Lindemann ist wieder im Wasser

Foto: Lilli-Sophie Lindemann ist wieder in ihrem Element: Der Aufruf Anfang Januar hatte Erfolg und die 14-Jährige hat eine private Trainingsstätte für das wichtige Wassertraining gefunden.

Schwimmen. Der Aufruf hatte Erfolg: Die sehbehinderte Schwimmerin Lilli-Sophie Lindemann ist wieder im Wasser. Anfang Januar suchten Rintelns Sportlerin des Jahres 2019 gemeinsam mit Mutter und Trainerin Michaela Müller-Lindemann eine geeignete Trainingsstätte. Da sämtliche Hallenbäder und auch die Schwimm-Internate coronabedingt geschlossen sind, saß die Rintelner Paralympics-Hoffnung für mehrere Wochen und Monate auf dem Trockenen und hielt sich nur mit Landtraining fit. „Das war natürlich nicht optimal, denn viele wertvolle Trainingskilometer gingen verloren“, berichtet Müller-Lindemann. Doch nun hat die 14-Jährige eine Trainingsstätte gefunden und ist seit drei Wochen wieder im Wasser am Trainieren. „Wir sind überglücklich“, erzählt Lillis Mutter freudestrahlend.


- Anzeige -

In den ersten Tagen musste sich Lilli in der neuen Umgebung erst einmal langsam zurechtfinden. „Da hatte sie ein paar Schwierigkeiten, aber es wurde von Tag zu Tag besser“, erklärt Müller-Lindemann. Nun befindet sich unsere Paralympics-Hoffnung wieder im Aufbautraining. Das Ziel sind zwei Stunden Wassertraining am Tag und das fünfmal in der Woche. In der aufgezwungenen Trainingsunterbrechung ging viel an Substanz verloren. „Sie hat zwar viel Kraft und Muskeln im Landtraining aufgebaut, aber das Wassergefühl hat stark abgenommen. Ob Wenden oder die Schnelligkeit im Wasser, alles muss neu erarbeitet werden“, weiß Lillis Mutter und Trainerin. Die 14-Jährige verfügt über ein stark ausgeprägtes Wassergefühl. „Wenn Lilli sich dem Beckenrand nähert, dann spürt sie die Abdruckwelle und weiß, dass sie in drei, vier Zügen die Wende einleiten muss, das alles müssen wir uns neu erarbeiten“, gibt Müller-Lindemann als Beispiel.

Lilli genießt das Wassertraining und ist mit großem Eifer dabei. „Ihre Wasserlage und ihre Kondition sind einfach nur top. Nun liegt der Fokus aktuell darauf, dass die Schwimmlagen wieder fließend werden“, verrät Müller-Lindemann. Lilli trainiert mit Rückhaltegeschirr und macht in der Gegenstromanlage richtig Meter. „Wir sind guter Dinge, dass Lilli bald wieder in Top-Form ist und hoffen, dass in naher Zukunft ein bisschen Normalität bei den Schwimmerinnen und Schwimmern einkehren kann“, so Müller-Lindemann.