- Anzeige -

Lilli-Sophie Lindemann ist Rintelns Sportlerin des Jahres 2019

Lilli-Sophie Lindemann ist Rintelns Sportlerin des Jahres 2019

Foto: Die sehbehinderte Schwimmerin Lilli-Sophie Lindemann ist Rintelns Sportlerin des Jahres 2019. +++ Mit Bildergalerie +++

Schwimmen. Rintelns Sportlerin des Jahres 2019 heißt Lilli-Sophie Lindemann. Die sehbehinderte Schwimmerin sammelte bei den Landesmeisterschaften fleißig Medaillen, startete erfolgreich bei der Junioren-DM und nimmt im Jahr 2020 an den Paralympics vom 25. August bis 6. September in Tokio teil. Die 13-Jährige verbesserte sich zudem in den einzelnen Schwimmlagen bis zu 17 Sekunden.


Bildergalerie (18 Bilder):


Das ist aber nur mit viel Training und Disziplin zu erreichen. Der Tag der Rintelnerin beginnt morgens um 4 Uhr, denn um 6 Uhr holt sie ein Taxi ab und bringt Lindemann zu einer Spezialschule für Sehbehinderte nach Hannover. „Lilli hat nur noch ein Sehvermögen von 5 Prozent“, verrät Mutter und Trainerin Michaela Müller-Lindemann. Die Lieblingsfächer sind Sport, Mathe, Kunst und Englisch. „Obwohl ich Englisch gar nicht so gut kann“, erzählt Lilli mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Nach der Schule wird Lilli wieder nach Hause gefahren, dann beginnen die Trainingseinheiten im Wasser und am Land. Mit dem SC 80 Porta hat das Nachwuchstalent einen Verein gefunden, der sie optimal unterstützt. „Sie ist im Verein fest verwurzelt“, freut sich ihre Mutter. Das Training findet aber nicht nur in Porta statt, sondern auch in Hannover, Rinteln, Rolfshagen oder sogar im Doktorsee. „Ich trainiere 16 Stunden pro Woche und komme auf circa 60 bis 75 Trainingskilometer“, berichtet Lilli. Gegen 21 Uhr fällt die ehrgeizige Schwimmerin müde ins Bett. „Ruhephasen sind für den Körper ganz wichtig. Deshalb schläft sie im Taxi und macht auch autogenes Training“, erklärt Müller-Lindemann als ihre Trainerin.


- Anzeige -

Die Affinität zum Wasser und das erfolgreiche Schwimmen wurde Lilli in die Wiege gelegt. Mutter Michaela besuchte in ihrer Kindheit die Sportschule in Magdeburg, schwamm mit Weltstar Franziska van Almsick in einer Trainingsgruppe und trainierte auch im Bundesleistungszentrum in Kienbaum. „Da die Trauben im Leistungssport sehr hoch hängen, war ich trotz Lillis Talent immer skeptisch, ob das der richtige Weg ist. Aber Andrea und Reiner Jagata haben mir ins Gewissen geredet, das Talent meiner Tochter zu fördern. Gut, dass ich auf meine Freunde gehört habe“, erinnert sich Müller-Lindemann.

Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist sehr innig, deshalb klappt auch das Training fast immer bestens. „Wir sind ein eingespieltes Team“, unterstreicht die Mutter. Kraul und Schmetterling sind die Paradelagen der 13-Jährigen. „Rückenschwimmen mache ich nicht so gerne, da habe ich Probleme bei der Wende, weil ich das Ende des Beckens halt nicht so gut sehe“, erklärt Lilli.

Die 13-Jährige wird Deutsche Meisterin über 200 Meter Lagen und vierfache Landesmeisterin.
Die 13-Jährige wird Deutsche Meisterin über 200 Meter Lagen und vierfache Landesmeisterin.

Die Rintelnerin blickt auf ein fantastisches Sportjahr zurück. Nicht nur, dass sie sich in allen Lagen stark verbessern konnte, auch entpuppte sich Lilli als fleißige Medaillensammlerin. Der Fan von Hannover 96 wurde viermal Landesmeisterin, holte dreimal Bronze bei den internationalen Deutschen Meisterschaften und sicherte sich in Remscheid den DM-Titel über 200 Meter Lagen und wurde Vizemeisterin über 100 Meter Schmetterling. Dazu kamen etliche Podiumsplätze bei kleineren Veranstaltungen. Die Medaillenkiste von Lilli ist randvoll. Lohn für die guten Ergebnisse ist das Ticket für die Paralympics vom 25. August bis 6. September in Tokio. Dann startet Lilli in der Altersgruppe C der 13- bis 15-Jährigen über 200 Meter Lagen, 100 Meter Schmetterling sowie 50 und 100 Meter Freistil. „Sie schwimmt für ihr Alter super Zeiten und kann auch mal im Training beißen“, ist Bundestrainerin Susanne Jedamsky voll des Lobes. Auch die Chefin aller Bundestrainer Ute Schinkitz sieht in Lilli-Sophie Lindemann ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent. Auf Tokio freut sich Lilli schon sehr. „Wir wohnen im Athletendorf und ich will mir unbedingt einige Mangas kaufen“, ist die Rintelnerin schon voller Vorfreude. Um beim Höhepunkt des Jahres top-vorbereitet zu sein, reist die Schwimm-Trainingsgruppe des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) ins Sommertrainingslager vom 17. bis 23. Mai nach Madeira.

Der nächste Wettkampf für die 13-Jährige steht bereits vor der Tür. Am 22. Februar finden in Darmstadt die internationalen süddeutschen Meisterschaften statt. Dann möchte Lilli wieder einige Male auf dem Podium stehen.

Das Schwimmtalent hat nur noch ein Sehvermögen von 5 Prozent und nimmt so ihre Umwelt war.
Das Schwimmtalent hat nur noch ein Sehvermögen von 5 Prozent und nimmt so ihre Umwelt war.