- Anzeige -

Michael Pairan: Der Schießsport ist sein Leben

Michael Pairan: Der Schießsport ist sein Leben

Foto: Michael Pairan ist seit 35 Jahren vom Schießsportvirus befallen.

Schießen. Michael Pairan bekleidet bei den Rintelner Bürgerschützen viele Posten. Der 54-Jährige ist seit vielen Jahren Jugendleiter, er ist Schießsportleiter sowie Kreissportleiter beim Schaumburger Kreisschützenverband. Im Normalbetrieb engagiert sich der Familienvater um die acht Stunden pro Woche für sein Hobby. Der Schießsport ist sein Leben. „Auf Michael ist immer Verlass. Er ist ein Macher und kümmert sich in unserem Verein um viele Sachen. Die ganze Familie Pairan ist sehr engagiert und aus unserem Vereinsleben nicht wegzudenken“, findet Rainer Thielke, der 1. Vorsitzende der Rintelner Bürgerschützen, nur lobende Worte.

 Der 54-Jährige leistet viele Stunden ehrenamtliche Arbeit.
Der 54-Jährige leistet viele Stunden ehrenamtliche Arbeit.

Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr war Pairan Mitglied bei der Reservistenkameradschaft in Rinteln. Die Bürgerschützen Rinteln organisierten ein Schießen für Gastvereine, Pairan zeigte sein ganzes Können und wurde gefragt, ob er nicht in den Verein eintreten wolle. „Die Kameradschaft bei den Bürgerschützen ist genial, wir sind wie eine große Familie. Deshalb ist dieser Verein mein zweites Zuhause geworden“, verrät Pairan. So trat er im Oktober 1995 den Bürgerschützen bei. Vor 35 Jahren fing er als einfacher Schütze an, arbeitete sich dann über die Mitgliederbetreuung und stellvertretenden Schießsportleiter zum Jugendleiter und Schießsportleiter hoch. Seit 15 Jahren ist Pairan mittlerweile für die Jugendarbeit bei den Bürgerschützen zuständig. „Das Arbeiten mit den Jugendlichen bereitet mir große Freude“, erklärt der 54-Jährige.

Viel Spaß habe Pairan beim Schießen mit dem Lichtpunktgewehr. „Das ist eine geniale Sache, gerade für Einsteiger“, meint der Schießsportleiter der Bürgerschützen. Der Schießsport sei keine „Knall-Bum-Veranstaltung“, sondern die korrekte Haltung und Atemtechnik sowie eine gute Konzentration seien für eine gute Serie erforderlich. „Man benötigt auch etwas Muskelkraft, denn so ein Gewehr wiegt um die 4,5 Kilogramm“, erklärt Pairan. Dreimal wurde er bei den Rintelner Bürgerschützen König, er war auch Kreisschützenkönig in der Altersklasse und holte sich die grüne, silberne und goldene Schützenschnur. „Für die goldene Schützenschnur muss man zehnmal in einem Jahr 50 Ring treffen“, klärt Pairan auf.


- Anzeige -

Er ist ein Macher bei den Rintelner Bürgerschützen, fungiert als Jugend- und Schießsportleiter.
Er ist ein Macher bei den Rintelner Bürgerschützen, fungiert als Jugend- und Schießsportleiter.

Die ganze Familie Pairan ist mit dem Schießsportvirus infiziert. Seine Frau Beate ist aktuell Adjutantin und hilft bei der Bewirtung des Eichenwäldchens tatkräftig mit. Die Töchter Jessica, Kimberly und Jennifer sammelten bereits in ihrer jungen Karriere schon viele Erfolge und Orden ein. Und auch Sohn Benjamin holte als Jugendkönig seine ersten Meriten. Deshalb liege ihm die Jugendarbeit auch so am Herzen. „Es ist natürlich schön, wenn die ganze Familie ein gemeinsames Hobby hat“, freut sich Pairan über die Unterstützung von Frau und Kinder. Die Rintelner Bürgerschützen sind im Jugendbereich eine wahre Talentschmiede. Die Pairan-Kinder überzeugten als fleißige Medaillensammler und mit Anna Lena Sperlich kommt die aktuelle Kreisjugendkönigin aus den Reihen der Bürgerschützen. „Wir haben in den letzten Jahren viele Erfolge auf Kreisebene gefeiert“, freut sich Pairan über den guten Nachwuchs im Verein.

Sein großer Traum wäre eine neue und moderne Schießsportanlage für die gesamte Rintelner Schützenfamilie. Es gibt in Todenmann, Krankenhagen, Hohenrode, Steinbergen und Deckbergen weitere Schützenvereine. „Das müssten so um die 230 aktive Schützen im Rintelner Stadtgebiet sein“, rechnet Pairan zusammen. Das Eichenwäldchen ist seit Jahrzehnten das Zuhause der Rintelner Bürgerschützen und liegt sehr idyllisch im Wald. „Unsere Anlage ist in Ordnung, aber so eine top-moderne Schießanlage hätte schon seinen Reiz und würde vielleicht auch mehr Jugendliche anlocken“, meint Pairan.

Michael Pairan (rechts) hängt Jörg Schreiber (Mitte) die Königskette um.
Michael Pairan (rechts) hängt Jörg Schreiber (Mitte) die Königskette um.

Durch die Corona-Pandemie steht das Vereinsleben seit vielen Wochen still. Das beliebte Ostereierschießen fiel aus, auch das traditionelle Königsschießen samt Schützenfest ist für dieses Jahr abgesagt worden. „Wir müssen mit einem Verlustgeschäft in diesem Jahr rechnen, denn fast alle Veranstaltungen fallen aus“, ist Pairan besorgt. So wird wohl das aktuelle Königshaus der Bürgerschützen noch ein weiteres Jahr in Amt und Würden bleiben. Jörg Schreiber wäre dann weiter König, Sylvia Schäfer seine Königin. Die Adjutanten hießen weiterhin Beate und Michael Pairan, Jennifer Pairan bleibt die Prinzessin und Jonas Ledermann der Jugendkönig. „Es wäre schön, wenn nach den Sommerferien wieder ein bisschen Normalität einkehren würde. Denn es fehlen die sozialen Kontakte zu meinen Schießkameraden“, hofft Pairan noch auf ein paar schöne Schießabende im Eichenwäldchen.

Da das Königsschießen der Bürgerschützen aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen muss, wird das aktuelle Königshaus wohl noch ein weiteres Jahr in Amt und Würden bleiben.
Da das Königsschießen der Bürgerschützen aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen muss, wird das aktuelle Königshaus wohl noch ein weiteres Jahr in Amt und Würden bleiben.