- Anzeige -

Schachklub Rinteln schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

Schachklub Rinteln schwimmt weiter auf der Erfolgswelle

Schach. Der Schachklub Rinteln bleibt weiter auf Kurs Viertelfinale bei der Deutschen Schach Online Meisterschaft. Der Underdog von der Weser konnte auch sein fünftes Spiel gegen SF Hamburg gewinnen und eroberte die Tabellenführung vom Top-Favoriten Werder Bremen zurück. Der ehemalige Europapokalteilnehmer patzte überraschend gegen Horst-Emscher, spielte nur 2:2 und fiel sensationell hinter den SKR auf Platz zwei zurück.


- Anzeige -

Die Hamburger traten gegen Rinteln ohne ihren Topscorer an. So ging der SKR erstmals in dieser Saison als Favorit in ein Match. Blitzschach-Star Felix Gerland brachte in einer taktisch hoch spannenden Partie die Rintelner in Führung. Jörn Edling, am letzten Spieltag noch Matchwinner, musste in Zeitnot gegen seinen nominell stärkeren Gegner aufgeben. Thomas Aldag sorgte an Brett 4 mit einem großartig geführten Endspiel für die erneute Führung. Schließlich hing der Ausgang des Matches an Sebastian Plischki, den einzigen Vollprofi im Team. Der hatte sich am Spitzenbrett gegen den nominell stärksten Spieler der Hamburger zunächst offenbar veropfert und lag scheinbar hoffnungslos zurück. Im Endspiel gelang es Plischki jedoch, seinen Gegner so unter Druck zu setzen, dass dieser keinen Gewinnweg mehr sah und in eine Punkteteilung einwilligte.

Teamchef Lennart Seidenstücker freute sich auch über die Online-Kommentare zum Schachklub Rinteln: „Wir werden auf Bundesebene endlich ernst genommen!“ Tatsächlich schwärmt der Provider „chessbase.de“ in seiner regelmäßigen Berichterstattung in höchsten Tönen vom Amateurteam von der Weser, das den „Großen der Zunft“ Woche für Woche das Fürchten lehrt. „Wir wollten nach der Einstufung in die 1. Liga einfach nur nicht Letzter werden. 5 Siege aus den ersten fünf Spielen ist einfach unfassbar!“, ist Vereinsboss Jörg Becker voll des Lobes für sein Team.

Das Spitzenspiel gegen Werder Bremen findet am Donnerstag, 6. August, um 19:30 Uhr statt. Zuschauer und Fans können das Match wieder live und kostenlos unter www.dsol.schachbund.de verfolgen.