Jan-Niklas Droste schwärmt von der Rintelner Mountainbike-Strecke

Jan-Niklas Droste schwärmt von der Rintelner Mountainbike-Strecke

Foto: Im Blumenwall müssen die Fahrer des 7. Stüken-WeserGold Mountainbike-Cups ihr ganzes Können zeigen. +++ Mit Video-Gruß von Jan-Niklas Droste +++

Radsport. Bereits zweimal stemmte Jan-Niklas Droste den Siegerpokal beim Stüken-WeserGold Mountainbike-Cup in die Höhe. Doch diesmal, bei der 7. Veranstaltung am 18. August, wird der ehemalige Rintelner Radprofi fehlen. Der Lokalmatador ist als Teamarzt für den deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe tätig und an diesem Wochenende in Tschechien bei der „Czech-cycling-Tour“ unterwegs. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Strecke durch die Rintelner Innenstadt und den Blumenwall ist einzigartig. Das würde mich schon noch einmal reizen, aber dann im Prominentenrennen. Für das Top-Rennen der Elitefahrer fehlt mir nach meinem Karriereende die Fitness“, erklärt der 28-Jährige.

Zurzeit fährt Jan-Niklas Droste als Mannschaftsarzt für Bora-hansgrohe bei der Tour de France mit. In Frankreich wird der Rintelner am 24. Juli seinen 29. Geburtstag feiern. „Ich bin rund um die Uhr im Einsatz, da bleibt keine Zeit für eine große Feier. Aber mit einem Gläschen Sekt werden wir schon anstoßen“, sagt Droste.

Die ersten Erfahrungen sammelte Droste mit zehn Jahren auf dem Mountainbike. Zusammen mit seinem Vater gab es die ersten Touren in Österreich im Urlaub. „Es hat mir sofort sehr viel Spaß gemacht“, erinnert sich der Rintelner an die Anfänge zurück. Er wurde besser und besser und erzielte die ersten Erfolge auf dem Mountainbike. „Der Sport ist sehr vielfältig für den Körper. Das Adrenalin steigt in den waghalsigen Abfahrten. Die Faszination Mountainbike besteht darin, in der rauen Natur zu fahren“, beschreibt Droste die Vorteile. Zudem seien die MTB-Rennen sehr kurzweilig.

Der Rintelner Jan-Niklas Droste schwärmt von der Strecke, doch der zweimalige Sieger und Teamarzt vom deutschen Profiteam Bora-hansgrohe kann nicht am 18. August an den Start gehen, denn der Lokalmatador weilt mit der Bora-Mannschaft in Tschechien bei der „Czech-cycling-Tour“. Foto von VeloImages.
Der Rintelner Jan-Niklas Droste schwärmt von der Strecke, doch der zweimalige Sieger und Teamarzt vom deutschen Profiteam Bora-hansgrohe kann nicht am 18. August an den Start gehen, denn der Lokalmatador weilt mit der Bora-Mannschaft in Tschechien bei der „Czech-cycling-Tour“. Foto von VeloImages.

Der Kurs in Rinteln ist einzigartig. „Die Gegensätze machen es aus. Die Fahrt durch die Straßen meiner Kindheit, nah an den Zuschauern und die vielen kleinen Anstiege im Blumenwall bringen den Fahrer an die Leistungsgrenze“, lobt Droste die Rintelner Rennstrecke. Droste entwickelte in seiner Profizeit ein gutes Gefühl für das Rennen. „Noch bin ich ungeschlagen: zwei Starts, zwei Siege“, erklärt der Rintelner mit einem Augenzwinkern.

Der ehemalige Radprofi hofft, dass sich viele Zuschauer den 7. Stüken-WeserGold Mountainbike-Cup anschauen werden. „Dieses Format ist sehr schön für den Zuschauer, man kann die Fahrer hautnah erleben und zudem guten Sport sehen“, macht Droste Werbung für das Rennen am 18. August in Rinteln. Es sei zwar immer schwieriger die Menschen aus ihrer Komfortzone zu holen, aber diese Veranstaltungen hätten ein großes Zuschauerinteresse verdient. „Ich bin gerne in Rinteln, genieße die Zeit hier und werde auch demnächst in Rinteln heiraten“, verrät Droste. Er würde sich sehr freuen, noch einmal vor heimischer Kulisse beim Mountainbike-Cup teilzunehmen. „Vielleicht passt es im nächsten Jahr“, hofft Droste.

Anmeldungen der Hobbyfahrer sind im Internet unter www.mtbcup.de/anmeldung möglich, die Lizenzfahrer können sich im Internet unter www.rad-net.de anmelden.