- Anzeige -

Corona lässt die Motoren bei der Sportfahrer-Gemeinschaft Rinteln im ADAC verstummen

Corona lässt die Motoren bei der Sportfahrer-Gemeinschaft Rinteln im ADAC verstummen

Foto: Die Corona-Pandemie sorgte dafür, dass viele Veranstaltungen der Sportfahrer-Gemeinschaft Rinteln im Jahr 2020 ausfielen.

Motorsport. Im Rahmen einer virtuellen Jahreshauptversammlung blickte die Sportfahrer-Gemeinschaft (SFG) Rinteln im ADAC auf ein enttäuschendes Jahr 2020 zurück. Die Corona-Pandemie ließ viele Veranstaltungen platzen und somit die Motoren verstummen. „Ein kleiner Virus, der zu einer Pandemie mutierte, hält uns fest im Griff und bestimmt unseren Tages- und Vereinsablauf“, erklärt der SFG-Vorsitzende Ehrhard Steker in seiner Begrüßungsrede. Mit der Kart-Sommerfreizeit in Reinstedt und der SFG-Fahrradtour entlang der Weser fanden nur zwei der zehn geplanten Veranstaltungen statt. Vieles fiel dem „Corona-Rotstift“ zum Opfer.

Die Ausfallliste ist lang. Der traditionelle Jugend-Kart-Slalom am Weseranger musste coronabedingt genauso ausfallen wie die Fahrradturniere an den Rintelner Grundschulen, der Clubsport-Kartslalom, das Rundstreckenrennen Kart in Reinstedt, die Ferienspaßaktionen der Stadt Rinteln und der Gemeinde Auetal sowie zahlreiche gesellige Veranstaltungen wie das Oster-Lagerfeuer unter der Frankenburg, das Skat- und Knobelturnier und die monatlich stattfindenden Clubabende. „Dadurch war unser Vereinsleben deutlich heruntergefahren“, berichtet Steker.


- Anzeige -

Für die Sparten Sport und Verkehr fanden keinerlei Veranstaltungen statt. In der Sparte Touristik wurde ein kleines Zeitfenster genutzt, um beim Heimatwettbewerb des Regionalclub-Nachbarn aus Ostwestfalen teilzunehmen. Das Suchen nach versteckten Antworten und Zielen sorgte bei den Teilnehmern der Sportfahrer-Gemeinschaft für eine willkommene Abwechslung. „Die Stunden in Freiheit wurden sehr genossen“, berichtet Spartenleiter Peter Buschmeier. Auch die Fahrradtour im Herbst von Hessendorf über Großenwieden zum Zielpunkt „Hof Neubauer“ sorgte für große Freude. „Das hat unsere Jugendgruppe hervorragend organisiert“, lobte Buschmeier.

Auch die Jugendsparte wurde von der Pandemie eingeholt. Schon früh musste Jugendleiter Erhard Steker das Kart-Slalom-Training einstellen. Erst Ende Mai ging es wieder in kleinen, permanent festgelegten Gruppen zurück auf die Trainingsstrecke. Doch sämtliche Meisterschaften und Rennen fielen coronabedingt aus. Wenigstens die Kart-Sommerfreizeit in Reinstedt konnte unter strengen Regelungen durchgeführt werden. „Die Blase Reinstedt funktionierte, alle Teilnehmer haben sich super an die Corona-Auflagen gehalten“, lobt Steker die Jugendlichen. Das mulmige Gefühl im Vorfeld wich in den Tagen der Sommerfreizeit in eine ausgelassene Fröhlichkeit.

Schatzmeister Peter Buschmeier berichtete den Mitgliedern über eine stabile Kassenlage. „Trotz aller Absagen verzeichnete die Sportfahrer-Gemeinschaft eine schwarze Null“, freute sich Buschmeier. Die Kassenprüfer um Rolf Hartmann und Thomas Rehmet bescheinigten dem Schatzmeister eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes. In einer offenen Abstimmung plädierten die Mitglieder dann einstimmig für die Entlastung des Vorstandes.

>p> Nun hofft die Sportfahrer-Gemeinschaft Rinteln im ADAC auf ein besseres Jahr 2021. „Es wäre sehr schön, wenn die eine oder andere Veranstaltung stattfinden könnte“, meint Steker. Doch die Aussichten sind aktuell eher mau. Das Kart-Slalom-Training der Jugendlichen musste aufgrund des aktuell hohen Inzidenzwertes für Schaumburg schon wieder gestoppt werden und auch der traditionelle Jugend-Kart-Slalom am Weseranger, der am 25. April 2021 über die Bühne gehen sollte, wurde bereits abgesagt.

SFG-Vorsitzender Erhard Steker (vorne) hofft auf ein besseres Jahr 2021.
SFG-Vorsitzender Erhard Steker (vorne) hofft auf ein besseres Jahr 2021.