- Anzeige -

Kinder stark machen – Eine Erfolgsgeschichte bei der Budo Sports Kampfkunstschule

Kinder stark machen – Eine Erfolgsgeschichte bei der Budo Sports Kampfkunstschule

Foto: Augen zu und durch: Rike Mahnken absolviert im Beisein von Claudia Schlüter erfolgreich den Bruchtest.

Karate. Ihr Kind ist unterwegs und Sie haben ein ungutes Gefühl oder sogar Angst? Seit 2005 haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, an einem umfassenden, ganzheitlichen Präventions-Sicherheitstraining teilzunehmen. Das erhöht die Chancen, souverän und erfolgreich mit Gefahrensituationen umzugehen. Zusammen mit Kommunikationstrainern, Pädagogen und Kampfsportmeistern entwickelten Claudia Schlüter und Jochen Siekmann vor 14 Jahren ein einmaliges Konzept für Kinder ab dem Grundschulalter. Kinder stark machen – Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Kinder ab dem 7. Lebensjahr lautet das Motto der Budo Sports Kampfkunstschule, die eng mit dem Budo SV Rinteln kooperiert.


Bildergalerie (8 Bilder):


Neben effektiven Selbstverteidigungstechniken stehen Sprachschulung, Förderung eines festen und konsequenten „Neins“ sowie das Training der Körpersprache im Zentrum der Kurse. Mit Kindern und Jugendlichen werden zum Teil realitätsnah Krisensituationen nachgestellt, um sie darin zu schulen, angemessen zu reagieren und Handlungsweisen zu automatisieren. Unter anderem führen die Kursleiter Rollenspiele und Außentrainings an verschiedenen Orten durch, wie zum Beispiel auf der Straße, im Parkhaus, am Auto, in der Fußgängerzone, im Park und auf dem Schulhof. Täter suchen sich meist gezielt Menschen aus, die entsprechende Opferhaltungen zeigen. Im Training werden die Kinder hierfür sensibilisiert und gefördert, Stärke zu signalisieren. Auch geht es darum, Situationen und Ängste realistisch einzuordnen. Es wird großer Wert darauf gelegt, Kindern und Eltern Sicherheit zu vermitteln.

Weitere Schulungsinhalte sind Förderung der Konzentrationsfähigkeit, Förderung des Selbstvertrauens, Verhaltenstraining gegenüber Fremden und bekannten Menschen, Konfliktvermeidung, respektvolle und bestimmende Kommunikation, realitätsnahe Außenübungen, aufsuchen von Kinderschutzinseln, Umgang mit Krisensituationen, Koordination und Fitness, das kleine Einmal-Eins der Sicherheit. Die Schulungsinhalte sind für die Dauer von zehn Trainingsmonaten konzipiert und bewirken, dass Verhaltensmuster verändert und gefestigt werden können.

Große Freude herrscht bei den Teilnehmern der Abschlussprüfung.
Große Freude herrscht bei den Teilnehmern der Abschlussprüfung.

Nun standen vor Weihnachten für die beiden Gruppen die Prüfungen auf dem Plan. Während die eine Gruppe die Abschlussprüfung mit dem Bruchtest durchführte, zeigte die andere Gruppe ihr Können zur Halbzeit des Präventionskurses. Beim Bruchtest durchschlagen die Teilnehmer ein Holzbrett. „Das ist für die Kinder immer sehr aufregend und eine Bestätigung für ihr Selbstvertrauen“, erklärt Claudia Schlüter.

Ist Ihr Interesse geweckt? Ein neuer Kurs startet bereits gleich zu Jahresbeginn. Alle interessierten Erziehungsberechtigte künftiger Gewaltpräventionsschüler sind zu einem Informationsabend am Donnerstag, 2. Januar, 2020 um 20 Uhr im Kursraum des Gesundheitssport-Vereins „Aktiv Pro Gesundheit Rinteln“ in der Bäckerstraße 14 in Rinteln eingeladen. An diesem Abend stellt sich das Team persönlich vor. An der Seite von Claudia Schlüter wirkt Polizeikommissar Marc Brünger. „Er ist ein großer Gewinn für das Kinder- und Jugendtraining und hat durch seinen Beruf eine positive Wirkung auf die Präventionsschüler“, freut sich die Kursleiterin. Außerdem gibt es Informationen zum Trainingskonzept und Wissenswertes zum Unterricht und den Trainingszeiten des Kindes.

Das erste Training des neuen Kurses beginnt am Freitag, 3. Januar, um 17:45 Uhr im Kursraum des Sportvereins „Aktiv Pro Gesundheit Rinteln“ in der Bäckerstraße in Rinteln.

Es ist Halbzeit: Die Anfängergruppe freut sich über die neue Gürtelfarbe.
Es ist Halbzeit: Die Anfängergruppe freut sich über die neue Gürtelfarbe.