Team 2 des SV Goldbeck scheidet im Pokal aus

Team 2 des SV Goldbeck scheidet im Pokal aus

Foto: Das Team 2 des SV Goldbeck mit Kapitän Michael Rekasch scheidet im Pokal in der ersten Runde aus.

Darts. Das Team 2 des SV Goldbeck „Bulldogs“ ist nach Niederlagen gegen die Sloths Steyerberg und die Dart Devils Glissen aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden. Für die „Bulldogs“ kamen Michael Rekasch, Uwe Uecker, André Zimmermann, Kai Göhmann, Michael Zimmermann und Fabio Wiesner zum Einsatz.

Im ersten Spiel gegen Steyerberg siegten Fabio Wiesner und Michael Rekasch jeweils im Decider mit 3:2, doch für André Zimmermann (0:3) und Uwe Uecker (0:3) gab es in den Einzeln nichts zu holen. In den Doppeln kassierten Kai Göhmann und Fabio Wiesner (0:3) sowie Michael Rekasch und Michael Zimmermann (2:3) Niederlagen. Somit lagen die „Bulldogs“ nach dem ersten Block mit 2:4 in Rückstand. Im zweiten Block sollten dann keine Punkte mehr dazukommen. In der zweiten Einzelrunde verloren Michael Zimmermann (0:3), Uwe Uecker (0:3), Kai Göhmann (0:3) und André Zimmermann (2:3). Steyerberg zog vor den abschließenden Doppeln auf 8:2 davon. In den letzten beiden Doppeln spielten Michael Zimmermann und Michael Rekasch 0:3 sowie Uwe Uecker und André Zimmermann 2:3. Am Ende stand eine 2:10-Niederlage zu Buche.


- Anzeige -

Im zweiten Spiel trafen die Goldbecker auf den Gastgeber aus Glissen. In den ersten vier Einzelspielen konnte lediglich Fabio Wiesner mit 3:2 punkten. André Zimmermann (0:3), Kai Göhmann (0:3) und Michael Zimmermann (0:3) waren chancenlos. Im weiteren Spielverlauf kämpften die Goldbecker um jedes Leg, aber die Dominanz der Dart Devils war zu groß, sodass kein weiterer Spielgewinn für die „Bulldogs“ dazukam. Die SVG-Doppel unterlagen jeweils 1:3. In der zweiten Einzelrunde mussten Uwe Uecker (1:3), Fabio Wiesner (0:3), Michael Rekasch (2:3) und Kai Göhmann (0:3) ihren Kontrahenten zum Sieg gratulieren. In den beiden Abschlussdoppeln kamen zwei weitere 1:3-Pleiten hinzu. So mussten die Goldbecker in eine 1:11-Niederlage einwilligen und schieden aus dem Pokal aus. „Wir hatten trotzdem viel Spaß und auch einige enge Spiele verloren“, zog Teamkapitän Michael Rekasch ein positives Fazit.