- Anzeige -

Der Dartssport boomt beim SV Goldbeck

Der Dartssport boomt beim SV Goldbeck

Foto: Die Dartssparte des SV Goldbeck „Bulldogs“ boomt. In der nächsten Saison wird es drei Mannschaften im Punktspielbetrieb geben.

Darts. Damit hätten die Initiatoren Marc Sandermann und Danny Taron nicht gerechnet. Vor 18 Monaten wurde beim SV Goldbeck eine Dartssparte installiert und mittlerweile stehen 29 Darter für den SV Goldbeck „Bulldogs“ am Board. Für die Premierensaison hat der SVG zwei Teams in der Kreisliga gemeldet.

Das A-Team ringt mit Germania Reher um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksklasse. Aktuell haben die „Bulldogs“ vier Spieltage vor Saisonende die Nase vorn, allerdings hat Reher ein Spiel weniger absolviert und kann den SVG überflügeln. „Es gibt nur einen Aufsteiger, da hoffen wir natürlich, dass die Germanen sich noch einen Ausrutscher leisten“, erklärt Danny Taron. Beide Mannschaften lieferten sich in den direkten Duellen auch zwei richtige Darts-Krimis. Im Hinspiel behielten die Goldbecker mit 7:5 die Oberhand, im Rückspiel bejubelte Reher einen 7:5-Erfolg. „Bei Punktgleichheit würde wir auch vorne liegen, da wir das klar bessere Spielverhältnis haben“, weiß Taron. Ein Blick auf das Restprogramm verrät, dass Reher noch zwei Kaliber knacken muss auf dem Weg zur Meisterschaft. „Aber auch der zweite Platz wäre ein Riesenerfolg. Damit hätten wir vor unserer Debütsaison nie gerechnet“, ist Taron über die gute Platzierung überrascht. Allerdings hat die „Bulldogs“ aufgrund der Corona-Krise ein Spiel- und Trainingsstopp bis mindestens 19. April ereilt. „Jeder Spieler hat ein Board Zuhause, sodass das Training nicht zu kurz kommt“, berichtet Taron, der die Entscheidung der Pause völlig richtig findet. Stammspieler des A-Teams sind neben Taron, Mannschaftskapitän Kristian Klemme, Pascal Wallenstein, Heiko Harland, Thomas Atherton und Stephan Harland.


- Anzeige -

Das B-Team landete in der Kreisliga erst einen Sieg und ein Unentschieden und ist Tabellenletzter. Allerdings wird bei der Mannschaft von Teamkapitän Uwe Uecker die Rotation groß geschrieben. Bei jedem Punktspiel kommen acht Darter zum Einsatz. „Alle wollen spielen, deshalb sind die Ergebnisse zweitrangig. Wichtig ist, dass jeder Spieler aus der Zweiten mehrere Male zum Einsatz kommt“, erklärt Taron. Das B-Team der „Bulldogs“ war schon viele Male sehr nah am zweiten Saisonsieg dran. Im Ortsduell gegen das B-Team der Piano Players aus Rinteln reichte den Goldbeckern eine 5:0-Führung nicht zum Sieg. Am Ende stand es 6:6-remis.

Der Dartssport beim SV Goldbeck boomt. Die Spieler sind mit viel Spaß bei der Sache, die Trainingsabende waren bis zur Corona-Pause gut besucht, der Zusammenhalt ist groß. Die Planungen für die neue Spielzeit laufen bei den „Bulldogs“ bereits auf Hochtouren. „Wir schicken nächste Saison drei Mannschaften ins Rennen“, verkündet Taron. Dann werde jede Woche im Sportheim des SV Goldbeck – der Bulldogs-Arena – der Bär los sein. Das A-Team spielt an einem Wochenende und das B- und C-Team folgen eine Woche später mit Doppelspieltagen. Auch die Zusammensetzungen der einzelnen Mannschaften werden vor der neuen Serie neu erstellt.

A-Team-Mannschaftsführer Kristian Klemme hofft noch auf einen Ausrutscher von Germania Reher.
A-Team-Mannschaftsführer Kristian Klemme hofft noch auf einen Ausrutscher von Germania Reher.