Team „Ribok“ Rintelner Stadtmeister 2019

+++ Bericht mit großer Bildergalerie und Video +++

Boule. Das Team „Ribok“ mit Aras Balic, Klaus Hundenborn und Gunter Dietrich holte sich nach einem spannenden Finale die Rintelner Stadtmeisterschaft 2019. Auf dem zweiten Platz landete das Team „Die Turnierleitung gibt einen aus“ vor „Dreambouler“.


Bildergalerie (137 Bilder):


Die Titelkämpfe litten unter den widrigen Wetterverhältnissen. „Trotz des Regens war die Stimmung gut und alle Teams hielten bis zum Ende tapfer durch“, zog Helmut Zinser vom Ausrichter „Boulefreunde Rinteln“ ein positives Fazit. Insgesamt 16 Mannschaften mit 55 Spielerinnen und Spieler, darunter zwei Frauenteams, kämpften acht Stunden lang im Boulodrom an der Dankerser Straße um Titelehren.

Die Meisterschaft begann gleich mit einer Überraschung. Der spätere Vizemeister „Die Turnierleitung gibt einen aus“ mit Ruzmir (Meo) Mehic, Dirk Teigeler und Melvin Mehic besiegte in der ersten Runde mit „Ribok“ einen der Favoriten. Aber Balic und Co. steckten die Auftaktniederlage gut weg, steigerten sich von Runde zu Runde und waren am Ende die glücklichen Stadtmeister 2019.

Vize-Meister wurde das Team „Die Turnierleitung gibt einen aus“ mit Ruzmir Mehic (v.l.), Melvin Mehic und Dirk Teigeler.
Vize-Meister wurde das Team „Die Turnierleitung gibt einen aus“ mit Ruzmir Mehic (v.l.), Melvin Mehic und Dirk Teigeler.

Die zum engeren Favoritenkreis gehörenden „Dreambouler“ aus Krankenhagen landeten in der Besetzung Rene Beister, Christian Felske, Jens Puppich und Arnd Richarz auf dem dritten Platz.

Beim Titelverteidiger, der ersten Mannschaft der „Boulefreunde Rinteln“ mit Frank Schröder, Ralf Neugebauer und Helmut Zinser, lief es diesmal nicht ganz so rund. Am Ende sprang hinter dem Team „Boulefreunde Rinteln 2“ mit Hartmut Nissen, Andrea und Andreas Schermer punktgleich mit dem Team „Klaus Hempel“ mit Klaus Hempel, Birgit, Jennifer und Ralf Schüler der fünfte Platz heraus.

Platz drei belegte das Team „Dreambouler“ mit Arnd Richarz (v.l.), Rene Beister, Christian Felske und Jens Puppich.
Platz drei belegte das Team „Dreambouler“ mit Arnd Richarz (v.l.), Rene Beister, Christian Felske und Jens Puppich.

Die beiden Frauenmannschaften „Reine Nervensache“ mit Monika Ermler, Silvia Schröder und Gabi Zinser sowie „Play of Confusion“ mit Aletta Koziolek, Alexandra Behrens und Kerstin Hüttemann belegten die Plätze zehn und elf.

Das Schlusslicht bildete das Team „Andreas Hüttemann“ mit Nicole Pohl, Michael Koziolek und Matthias Grugel.

Die weiteren Platzierungen: 7. „Die Bouliden“ mit Frank Schikore, Sören Voigt und Jürgen Selchow, 8. „Wischi“ mit Andreas Plüschke, Marco Krone und Gisela Wischnewski, 9. „Die Kameraden vom See“ mit Dirk Schöttker, Bernd Thoke, Marco Thoke und Hartmut Tyralla, 12. „Sokoboule“ mit Bastian Tegtmeier, Sven Thiele und Michael Wöbse, 13. „Schnatbach“ mit Andre Brockhage, Gustav Meyer, Gerard Grabowski und Nadine Höfer, 14. „Die frechen Drei“ mit Horst Freche, Uwe Böttcher, Winfried Laux und Peter Orlowski, 15. „Boulefreunde Engern“ mit Manfred Knief, Walter Dreyer, Beate Vielhaus, Marianne Weiß und Hartmut Numich.

Bürgermeister Thomas Priemer (4.v.r.) überreichte den Siegerpokal an das Team „Ribok“ mit Gunter Dietrich (v.r.), Klaus Hundenborn und Aras Balic.
Bürgermeister Thomas Priemer (4.v.r.) überreichte den Siegerpokal an das Team „Ribok“ mit Gunter Dietrich (v.r.), Klaus Hundenborn und Aras Balic.