„Dreambouler“ aus Krankenhagen gewinnen den Zinser-Cup

„Dreambouler“ aus Krankenhagen gewinnen den Zinser-Cup

Foto: Dick verpackt trotzten die Boule-Spieler beim Zinser-Cup den widrigen Wetterverhältnissen und hatten trotzdem viel Spaß beim Turnier. +++ Bericht mit Bildergalerie +++

Boule. Mit dem Sieg der „Dreambouler“ vom TSV Krankenhagen endete das Turnier der Boulefreunde Rinteln um den Zinser-Cup 2019. Die Titelverteidiger „Die Weserspucker“ landeten auf Platz drei hinter den „Tres Hombres“.


Bildergalerie (58 Bilder):


Winterliche Temperaturen um fünf Grad, Regen und stürmische Böen hielten 21 Mannschaften nicht davon ab, zur 9. Ausspielung des Zinser-Cups anzutreten. Nach sieben Stunden teilweise hochklassigen Partien stand der Sieger fest.

In der letzten Runde trafen die Turnierführenden aufeinander. „Die Weserspucker“ mit Friedrich Edler, Klaus Hundenborn und Andreas Plüschke von den Boulefreunden Rinteln und die „Dreambouler“ Arnd Richarz, Jens Puppich, René Beister und Uwe Kintzen vom TSV Krankenhagen hatten beide drei Spiele gewonnen. Der Sieger dieser Partie war auch Turniersieger.

Die „Dreambouler“ mit Arnd Richarz, Jens Puppich, René Beister und Uwe Kintzen gewannen den Zinser-Cup 2019.
Die „Dreambouler“ mit Arnd Richarz, Jens Puppich, René Beister und Uwe Kintzen gewannen den Zinser-Cup 2019.

Es entwickelte sich eine spannende Begegnung. „Die Weserspucker“ gingen mit 6:0 in Führung, lagen später mit 9:6 vorn und mussten dann das 10:10 hinnehmen. In der spannenden Endphase mit fantastischen Würfen setzten sich am Ende die „Dreambouler“ mit 13:10 durch.

Auf Platz zwei landeten die „Tres Hombres“ mit Winfried Rüther, Ralf Müller und Peter Buschmeier. Vierter wurde Escher 3 mit Christian Wenthe, Andreas Watermann und Christina Watermann vor „Die Steinhuder“ mit Ursula Bleidistel, Ulrich Ströbe und Gunter Küthmann.

Helmut Zinser gratulierte „Tres Hombres“ mit Winfried Rüther, Ralf Müller und Peter Buschmeier zum zweiten Platz.
Helmut Zinser gratulierte „Tres Hombres“ mit Winfried Rüther, Ralf Müller und Peter Buschmeier zum zweiten Platz.

Cup-Namensgeber Helmut Zinser freute sich bei der Siegerehrung über das Durchhaltevermögen aller Spielerinnen und Spieler. „Es war kalt, es war nass und es war windig. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass es allen Spaß gemacht hat. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Jahr 2020.“

Die Ergebnisse: 1. Dreambouler 4 Siege/22 Spielverhältnis, 2. Tres Hombres 3/23, 3. Die Weserspucker 3/20, 4. Escher 3 3/14, 5. Die Steinhuder 3/13, 6. DAHOMI B.N. 3/12, 7. Escher 1 3/-1, 8. Die 3 Boulefreunde 2/10, 9. Aras Company 2/8, 10. Müde Knochen 2/5, 11. TSV Kirchdorf 2/4, 12. Reine Nervensache 2/2, 13. Hartmut 2/0, 14. BF Münchehagen 2/-1, 15. Escher 2 2/-8, 16. Die Boulefohlen 1/-8, 17. Die Notnägel 1/-13, 18. Ahnsen 1/-15, 19. BF Exten 1/-17, 20. Bad Eilsen 1/-19, 21. Die Boulebecker 1/-27.

Die Titelverteidiger „Die Weserspucker“ mit Friedrich Edler, Klaus Hundenborn und Andreas Plüschke landeten auf Platz drei.
Die Titelverteidiger „Die Weserspucker“ mit Friedrich Edler, Klaus Hundenborn und Andreas Plüschke landeten auf Platz drei.