- Anzeige -

HSG-C-Junioren starteten 2017 in die Oberliga durch

HSG-C-Junioren starteten 2017 in die Oberliga durch

Foto: Paul Rinke wirft die HSG in die Oberliga.

Handball. Teamgeist, Homogenität, Individualität, Technik, Taktik, Robustheit und Durchsetzungsvermögen – das waren die Grundlagen für einen grandiosen Auftritt der C-Junioren der HSG Exten-Rinteln in den Qualifikationsspielen 2017, die mit dem Aufstieg in die Oberliga endeten.

Das junge Team der HSG-C-Junioren qualifizierte sich 2016 überraschend für die Landesliga und beendete die Saison 2016/17 als Tabellensiebter. Nachdem der HSG-Nachwuchs erste Erfahrungen in dieser hohen Spielklasse sammeln konnte, wollte das Team vom Trainer-Duo Frank Petri und Michael Edling 2017 nicht nur den Sprung in die Landesliga schaffen, sondern sich für die Oberliga qualifizieren.

Die HSG Exten-Rinteln bejubelt den Oberliga-Aufstieg.
Die HSG Exten-Rinteln bejubelt den Oberliga-Aufstieg.

Im April 2017 traten 52 C-Junioren-Teams aus ganz Niedersachsen zur Qualifikation zur Landesliga an. Nach Siegen gegen die HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf (35:11) und die Sportfreunde Söhre (33:18) sowie dem Remis gegen die HSG Langenhagen (30:30) hatte sich die HSG Exten-Rinteln direkt für die Landesliga qualifiziert. Jetzt sollte auch der Sprung in die Oberliga realisiert werden. In der ersten Qualifikationsrunde zur Oberliga gingen 24 Teams ins Rennen. Die HSG Exten-Rinteln traf in der Gruppe 3 auf die JSG Weserbergland (9:15), HSG Grönegau-Melle (9:12), SG Lingen-Lohne (11:9) und die HSG Osnabrück (12:12). Als Tabellendritter verpasste der HSG-Nachwuchs die direkte Qualifikation zur Oberliga.

Aber die C-Junioren aus der Weserstadt hatten noch eine zweite Chance. Das Auftaktspiel in der zweiten Qualifikationsrunde im Juni gegen die JSG Meerhandball wurde mit 10:27 verloren. Das große Ziel – Aufstieg in die Oberliga – schien unerreichbar. In der zweiten Partie gegen den TV Schiffdorf zeigte die HSG ihr wahres Gesicht. Mit einem 12:9-Erfolg war das Petri-Team wieder mitten im Aufstiegsrennen.


- Anzeige -

Im entscheidenden dritten Spiel traf die HSG auf die SG Adendorf/Scharnebeck. Beide Teams hatten bis dato 2:2 Punkte. Der Sieger des Duells würde als Tabellenzweiter der Qualifikationsrunde der JSG Meerhandball in die Oberliga folgen.

Vom Anpfiff an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit hohem Tempo, spektakulären Angriffsaktionen, aber auch unsicheren Abwehrreihen. Adendorf hatte den besseren Start und führte schon mit 17:11. Jetzt endlich bäumte sich die HSG auf, wurde immer offensiver und kämpfte verbissen bis zur letzten Sekunde. Die HSG verkürzte den Rückstand und glich aus. In der letzten Spielminute hieß es 22:22. Mit der Schlusssirene wurde Paul Rinke freigespielt und mit einem wuchtigen Wurf traf er zum viel umjubelten 23:22-Siegtreffer. Der Aufstieg in die Oberliga war geschafft. Zum Aufstiegsteam gehörten Lucas Scholle, Ben Schäfer, Louis Bücher, Yannick Luca Petri, Gianluca Wilmsmeier, Paul Rinke, Max Michael Geers, Philipp-Leon Petri, Marius Schomberg, Tillmann Hachmeister, Benedikt von Knobloch, Thies de Koekkoek, Rilind Kelmendi, Shawn Herberger, Lucas Scholle und Jon-Lasse Niemeier.

Die Oberliga-Saison 2017/18 schlossen die C-Junioren der HSG Exten-Rinteln als Tabellen-Achter ab. Die HSG Schwanewede wurde Meister vor dem TV Bissendorf-Holte, JSG Weserbergland, JSG Wilhelmshaven, OHV Aurich, SG HC Bremen/Hastedt und der HSG Grönegau-Melle. Auf Platz neun landete die HSG Delmenhorst vor der HSG Schaumburg-Nord.

Die Väter des Erfolgs Frank Petri (links) und Michael Edling (rechts) mit ihren Zöglingen.
Die Väter des Erfolgs Frank Petri (links) und Michael Edling (rechts) mit ihren Zöglingen.