- Anzeige -

Generationenwechsel beim SC Deckbergen-Schaumburg

Generationenwechsel beim SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: Generationenwechsel beim SC Deckbergen-Schaumburg: Jan Winewski (rechts) löst Michael Seedorf als Jugendleiter ab.

Jugendfußball. Nach über zehn Jahren als Jugendleiter findet im Sommer ein Generationenwechsel beim SC Deckbergen-Schaumburg statt. Michael Seedorf wird von Jan Winewski auf der Kommandobrücke abgelöst. „Es gibt einen schleichenden Übergang“, verrät Seedorf.

Im Jahr 2008 wurde der 54-Jährige von seinem Freund Dirk Bredemeier dazu überredet, sich als Jugendleiter zur Verfügung zu stellen. „Da hängt nicht viel dran. Das waren die Worte von Dirk“, erinnert sich Seedorf an die Anfänge zurück. Er ist viele Jahre aktiver Spieler beim SC gewesen, außerdem waren die Söhne Moritz und Felix in der Jugend aktiv, deshalb ließ er sich auf den Job des Jugendleiters ein. „Ich wollte dem Verein was zurückgeben“, erklärt Seedorf. Im Jahr 2010 wurde er dann bei einer Mitgliederversammlung offiziell im Amt des Jugendchefs bestätigt.


- Anzeige -

In den vergangenen zehn Jahren konnte sich Seedorf immer auf die Unterstützung des Vorstandes und der Vereinsmitglieder verlassen. Der ehemalige SC-Vorsitzende Dirk Bredemeier stand immer mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam mit den Vereinen TSV Steinbergen und SV Engern bildet der SC Deckbergen-Schaumburg im Jugendbereich erfolgreich eine Jugendspielgemeinschaft. Als JSG Blau-Rot-Weiß (BRW) wurde das beliebte Hallenturnier um den Futsi-Cup ins Leben gerufen. „Die Zusammenarbeit mit Steffi Kutz und Ansgar Ruppelt vom SV Engern sowie mit Axel Buchmeier und Bernd Reichelt vom TSV Steinbergen klappt hervorragend“, lobt Seedorf seine Mitstreiter.

Das Einzugsgebiet von Jugendlichen ist für den SC stark begrenzt. „Über dem Berg liegt das Auetal und auf der einen Seite der Nachbarkreis Hameln-Pyrmont. Wir können nur Kinder aus Deckbergen oder Schaumburg an uns binden“, weiß Seedorf. Der 54-Jährige hat viel Zeit in die Jugendarbeit beim SC gesteckt. Viele aufgelaufene Überstunden und fast ein Drittel seines Jahresurlaubs hat Seedorf für den SC geopfert. „Ohne die Unterstützung und das Wohlwollen meiner Frau Angela und meiner Söhne hätte ich die Aufgabe über so einen langen Zeitraum kaum bewältigen können“, bedankt sich Seedorf bei seiner Familie. Nun sei er amtsmüde. Zudem gebe es bei der Berufsfeuerwehr seit einiger Zeit ein neues Schichtsystem, deshalb habe er seinen Rückzug rechtzeitig angekündigt. Er blicke auf eine gute Zeit zurück. „So haben in den letzten zwei Jahren um die 25 SC-Spieler einen Trainerschein gemacht“, freut sich Seedorf.

Sein Nachfolger ist kein unbekanntes Gesicht beim SC. Jan Winewski wohnt seit 2016 in Deckbergen, spielte in allen Herrenmannschaften des SC und steht in dieser Saison für die Altherrenmannschaft als Torwart zwischen den Pfosten. „Jan hat sich bei mir angeboten, noch mehr Verantwortung zu übernehmen“, verrät der scheidende Jugendleiter. Der 39-jährige Winewski trainiert aktuell die G-Junioren der SG BRW. „Ich bin ein Mensch, der gerne hilft, laufe vor der Arbeit nicht weg“, erklärt der neue Jugendchef.

Es wird einen schleichenden Übergang geben. Seedorf wird seinen Nachfolger noch beim Melden der Jugendmannschaften helfen. „Jan wird nicht allein gelassen, auch Leon Gnichwitz hat seine Unterstützung zugesagt“, meint Seedorf. Der 54-Jährige wird sich auch nicht aus der Jugendspielgemeinschaft zurückziehen. Ganz im Gegenteil: Gemeinsam mit seinem Sohn Moritz wird Seedorf ab der neuen Saison die A-Junioren der SG BRW trainieren. „Da ist mein jüngerer Sohn Felix aktiv“, freut sich Seedorf auf die neue Aufgabe.