- Anzeige -

Der Mädchenfußball stürmt die Schulen

Der Mädchenfußball stürmt die Schulen

Foto: Der NFV-Kreis Schaumburg geht mit Trainern in die Schulen, um Mädchen für den Fußball zu gewinnen.

Autor: Jörg Bressem

Mädchenfußball. Wenn das Auto Richtung Abgrund steuert, dann ist ein Griff ins Lenkrad eine gute Idee. Denn was hinter der Klippe liegt, beschrieb Katrin Bethke auf einer von ihr initiierten Video-Konferenz in der letzten Woche sehr treffend: „Untätigkeit bedeutet, dass wir in einigen Jahren vielleicht gar keinen Mädchen-, und folglich auch keinen Frauenfußball mehr vorfinden.“ Derzeit gibt noch ganze vier Mädchenteams im Kreis - Tendenz abnehmend. Auch beim Frauenfußball ist mit 13 Mannschaften und einer fehlenden eigenen Schaumburger Kreisliga noch viel Luft nach oben. Den einzigen Trost steuerte DFB-Stützpunktkoordinator Thorsten Westenberger mit Zahlen aus Niedersachsen bei: Auch dort schrumpfte die Anzahl der Mannschaften bei den Mädchen in den letzten Jahren um 39 Prozent. Schaumburg liegt also durchaus im Trend. Mit der Auftaktsitzung wollte Katrin Bethke aber klarmachen, dass sich der neue NFV-Fußballkreis damit nicht abzufinden gedenkt.

Bethke ist Schaumburgs neue Referentin für den Frauen- und Mädchenfußball und hatte zu dem Workshop eingeladen, die keine Krisensitzung wurde, sondern, in der neue Initiativen vorgestellt und weiterentwickelt wurden. Mit dabei waren die Vereine, in denen Frauenfußball gespielt wird und neu interessierte Clubs. Von den Vereinen kam viel Zuspruch für die Gegenmaßnahmen, die vom NFV-Fußballkreis gerade auf den Weg gebracht werden. Die ersten Aktionen und der neue Kurs wurden durchweg gelobt. Auch Westenberger beschrieb in seinem Beitrag keineswegs nur den Mangel. Er stellte in seinem überzeugenden Fachvortrag Lösungen vor, die auf neue Spielformen abzielen. Der Mini-Fußball ohne Torwart („3 gegen 3“) eignet sich nämlich auch bei den Mädchen bestens, um sie an den Fußball heranzuführen, um Spaß zu vermitteln, um ihre Spielintelligenz freizulegen.


- Anzeige -

Damit die Mädchen überhaupt mit dem Fußball in Berührung kommen, damit sie die Schwelle überwinden, wird gerade eine breit angelegte Aktion in den 25 Grundschulen des Landkreises vorbereitet. Ab dem Herbst werden begeisterte Trainer in den Bereichen Rinteln, Bückeburg, Stadthagen und Bad Nenndorf in die Schulen gehen und dort mit den Mädchen Fußball spielen - natürlich „3 gegen 3“. „Das ist genau der richtige Weg“, unterstützte Auswahltrainer Dietmar Arndt die Aktion. Auch von Dirk Bredemeier vom SC Deckbergen-Schaumburg kam Rückenwind: „Die Schulen stehen dem sehr positiv gegenüber.“ Mit dem ehemaligen Trainer und Pädagogen Eberhard Hänsel wurde für den Raum Rinteln bereits ein bestens geeigneter Übungsleiter gefunden. Die Schul-Stützpunkttrainer werden vom NFV-Fußballkreis für ihre Arbeit vorbereitet. Infrage kommen fachlich vorbelastete Kandidaten, die gut mit Kindern umgehen können und tagsüber Zeit haben. Bei den Schulfußball-AGs sollen zunächst nur die Mädchen angesprochen werden. „Wir sind überzeugt, dass die Aktion ein Erfolg wird und zu guten Ergebnissen führt“, freute sich der NFV-Kreisvorsitzende Reinhard Stemme.

Speziell auf die jungen Fußballerinnen ist der Mädchenfußballtag am 25. September ausgerichtet, zu dem der NFV-Fußballkreis Schaumburg einlädt und der im Mühlenbachstadion des TSV Eintracht Bückeberge stattfinden wird. An dem Tag wird ab 10 Uhr das DFB-Fußballabzeichen abgenommen, es finden „3 gegen 3“-Turniere statt und ein Schnuppertraining wird durchgeführt. Außerdem werden sich die Vereine präsentieren, in denen bereits Mädchen- und Frauenfußball gespielt wird, oder in denen das geplant ist. Das nächste virtuelle Treffen zur weiteren Vorbereitung der Mädchenfußball-Aktionen ist am 29. Juni um 19 Uhr. Neue Teilnehmer melden sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.