1995/96 war die Superserie der VTR-Volleyballer

1995/96 war die Superserie der VTR-Volleyballer

Foto: Der Meistermacher: Rainer Hundertmark war 1996 Spielertrainer der 1. und Trainer der 2. Mannschaft.

Volleyball. Das Jahr 1996 bleibt den Spielern der VT Rinteln wie in Stein gemeißelt in Erinnerung. Für die Volleyballer der 1. Mannschaft endete die Superserie mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga und dem Aufstieg in die Landesliga sowie mit dem Sieg im Finale des Bezirkspokals. Die 2. Mannschaft wurde Kreispokalsieger und verpasste mit der Vize-Meisterschaft nur knapp den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Die VTR-Erstvertretung um Spielertrainer Rainer Hundertmark zeigte sich der Konkurrenz in der Bezirksliga-Saison 1995/96 turmhoch überlegen. Nach dem Gewinn des Kreispokals holten sich Peter Ruwe, Frank Korf, Jörg Rosendahl, Guido Köhler, Torsten und Ralf Neugebauer die Meisterschaft. Nach 1983 stieg die VT Rinteln zum zweiten Mal in die Landesliga auf.


- Anzeige -

Nach der Superserie 1996 rüsteten die Sponsoren Horst Polder (l.), Siegfried Reinke (Mitte) und Markus Struck (r.) die VTR-Teams mit Trikots und Trainingsanzügen aus. Die VTR-Erstvertretung (schwarze Trikots) gewann das Double mit Rainer Hundertmark (v.l.), Peter Ruwe, Frank Korf, Jörg Rosendahl, Guido Köhler, Torsten und Ralf Neugebauer. Die VTR-Reserve (rote Trikots) wurde mit Alexander Klemme (v.l.), Markus Kuhlmann, Ingo Lendorf, Dirk Laue, Markus Butenop, Hans-Peter Böhlen, Stephan Göttlicher, Ingo Heinke, Ralf Jasper und Marco Vogt Kreispokalsieger und Kreisliga-Vize-Meister.
Nach der Superserie 1996 rüsteten die Sponsoren Horst Polder (l.), Siegfried Reinke (Mitte) und Markus Struck (r.) die VTR-Teams mit Trikots und Trainingsanzügen aus. Die VTR-Erstvertretung (schwarze Trikots) gewann das Double mit Rainer Hundertmark (v.l.), Peter Ruwe, Frank Korf, Jörg Rosendahl, Guido Köhler, Torsten und Ralf Neugebauer. Die VTR-Reserve (rote Trikots) wurde mit Alexander Klemme (v.l.), Markus Kuhlmann, Ingo Lendorf, Dirk Laue, Markus Butenop, Hans-Peter Böhlen, Stephan Göttlicher, Ingo Heinke, Ralf Jasper und Marco Vogt Kreispokalsieger und Kreisliga-Vize-Meister.

Das Meister-Team kassierte im Verlauf der Saison nur eine Niederlage und gab in 16 Spielen nur elf Sätze ab. Die VTR holte sich mit 30:2 Punkten und 47:11 Sätzen den Titel vor Hemmingen-Westerfeld (24:8/40:23), Nienstädt/Rodenberg (24:8/37:22) und Stadthagen/Bergkrug II (20:12/37:26).

Die VTR-Zweitvertretung, die ebenfalls von Rainer Hundertmark trainiert wurde, zählte nach dem Sieg im Kreispokal zu den heißesten Anwärtern auf die Kreismeisterschaft. Das Team mit Alexander Klemme, Markus Kuhlmann, Ingo Lendorf, Dirk Laue, Markus Butenop, Hans-Peter Böhlen, Stephan Göttlicher, Ingo Heinke, Ralf Jasper und Marco Vogt lieferte sich in der Kreisliga mit der VG Stadthagen/Bergkrug III bis zum letzten Spieltag ein Kopf-an-Kopf-Rennen.


Bildergalerie (8 Bilder):


Am Ende entschieden zwei Sätze den Kampf um die Meisterschaft. In den direkten Duellen blieb jeweils einmal Rinteln II und einmal Stadthagen/Bergkrug III siegreich. Die VG holte sich den Titel mit 18:2 Punkten und einem Satzverhältnis von 28:8, die VTR wurde mit 18:2 Punkten und 27:9 Sätzen Vize-Meister. Abgeschlagen auf dem 3. Platz landete die VG Stadthagen/Bergkrug IV mit 10:10 Punkten und 21:17 Sätzen. Auch in der Landesliga sorgte das VTR-Team ein Jahr später in der Saison 1996/97 für Furore. Hundertmark und Co. konnten im Februar 1997 mit Heimsiegen gegen den VC Nienburg und GfL Hannover vorzeitig die Landesliga-Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Verbandliga eintüten.

Die VT Rinteln stieg 1997 mit Frank Korf (h.v.l.), Ralf Neugebauer, Peter Ruwe, Jörg Rodendahl, Olaf Korf, Guido Köhler (v.v.l.), Rainer Hundertmark und Torsten Neugebauer in die Verbandsliga auf.
Die VT Rinteln stieg 1997 mit Frank Korf (h.v.l.), Ralf Neugebauer, Peter Ruwe, Jörg Rodendahl, Olaf Korf, Guido Köhler (v.v.l.), Rainer Hundertmark und Torsten Neugebauer in die Verbandsliga auf.

Mit Galavorstellungen fegten die VTR-Volleyballer die beiden Gäste-Teams aus der Halle. Gleich im ersten Spiel gegen Nienburg präsentierte sich Rinteln in glänzender Verfassung und ausgezeichneter Spiellaune. Aufschlag, Annahme, Block und Angriff funktionierten tadellos fast ohne Fehler. Spielertrainer Rainer Hundertmark, Olaf und Frank Korf, Ralf und Torsten Neugebauer sowie Guido Köhler, Jörg Rosendahl und Peter Ruwe gewannen den ersten Satz mit 15:1 und nach 57 Minuten war der Sieg mit dem 15:6 und 15:5 eingefahren.

Auch gegen den Tabellenzweiten aus Hannover ließ Rinteln in den ersten beiden Sätzen nichts anbrennen. Nach dem 15:4 und 15:8 hieß es nach Sätzen 2:0 für den Gastgeber. Der 3. Satz war ausgeglichen. Rinteln lief zunächst einem knappen Rückstand hinterher, gewann aber am Ende mit 16:14 und die Meisterschaft konnte gefeiert werden.

Für Trainer Rainer Hundertmark hatte der Verbandsliga-Aufstieg noch ein Nachspiel. Er hatte seinen Bart und seine Kopfhaare verwettet. Im Rahmen des 1. Rintelner Beach-Volleyball-Turniers im Juni 1997 auf dem Marktplatz löste Hundertmark auf der Bühne vor hunderten von Zuschauern seine Wette ein. Vollbart und Kopfhaare wurden abrasiert.

Wette eingelöst: Rainer Hundertmark verlor Bart und Kopfhaare.
Wette eingelöst: Rainer Hundertmark verlor Bart und Kopfhaare.