- Anzeige -

Zuversicht beim TSV Krankenhagen

Zuversicht beim TSV Krankenhagen

Foto: Mit der Verletzung von Jannik Selchow (vorne) beginnt die Talfahrt des TSV Krankenhagen.

Fußball. Der Abstieg aus der Kreisliga stand für den TSV Krankenhagen schon früh fest, 19 Punkte reichten nur zum vorletzten Tabellenplatz. Doch auch eine Klasse tiefer in der 1. Kreisklasse backte Trainer Dean Rusch nur kleine Brötchen. Eigentlich zählt ein Absteiger immer zum Favoritenkreis im Kampf um die Meisterschaft. Das war beim TSV Krankenhagen anders. Viele wichtige Stammkräfte standen verletzungs- oder berufsbedingt nicht mehr zur Verfügung. Der TSV überwinterte auf dem 10. Tabellenplatz. Zwar beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beruhigende elf Punkte, da aber viele Schaumburger Bezirksligisten vom Abstieg bedroht sind, könnte die gleitende Skala dafür sorgen, dass es mehr als zwei Absteiger aus der 1. Kreisklasse geben könnte. „Dann würde der Vorsprung nur noch fünf oder sechs Zähler betragen“, warnt Rusch.


- Anzeige -

Der Aderlass vor der Serie in der 1. Kreisklasse war groß. Kapitän Dominik Melcher musste sich einer Operation unterziehen und fiel die komplette Hinrunde aus. „Er ist nicht zu ersetzen“, weiß Rusch. Yannik Dreier heuerte beim TSV Eintracht Exten in der Kreisliga an. Christian Puppich, Max Stegner, Jan Reese, Christopher Luckenbach, Holger Sturm, Deniz Bilgen und Steffen Holstein standen ebenfalls in den meisten Spielen nicht zur Verfügung. „Das sind alles Stammkräfte“, verrät der TSV-Coach. Neun Ausfälle könne ein TSV Krankenhagen nicht kompensieren. „Wir sind trotzdem gut in die Saison gestartet, deshalb bin ich mit der Ausbeute von 21 Punkten aus 18 Spielen zufrieden. Alle Spieler haben mitgezogen und sich reingehangen“, ist Rusch vom Engagement seiner Spieler begeistert. Jeder hätte sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und auch auf ungewohnten Positionen gespielt.

Maurizio Erkel und Co. starten gut in die Saison, gewinnen das Derby bei der Rintelner Reserve mit 3:0.
Maurizio Erkel und Co. starten gut in die Saison, gewinnen das Derby bei der Rintelner Reserve mit 3:0.

In den ersten neun Saisonspielen sammelte der Kreisliga-Absteiger 16 Punkte. Doch dann rutschte der TSV in eine Krise. In den weiteren neun Partien bis zur Winterpause gab es für die Krankenhäger nur noch zwei Unentschieden. Es hagelte deftige Pleiten und der TSV fiel in der Tabelle auf Rang zehn zurück. Rusch hat diese Phase genau analysiert. „Die Verletzung von Jannik Selchow hat uns das Genick gebrochen. Ohne unseren Spielmacher fehlte die Struktur im Spiel nach vorne. Nicht nur Selchow sondern auch Steffen Redeker hat uns für mehrere Spiele gefehlt. Er gibt uns extreme Stabilität in der Abwehr und ist auch als Führungsspieler für uns unverzichtbar.“, berichtet Rusch.

René Dresenkamp (links) kommt bislang auf sechs Saisontreffer.
René Dresenkamp (links) kommt bislang auf sechs Saisontreffer.

Für die Restsaison herrscht große Zuversicht beim Tabellenzehnten. Dominik Melcher ist wieder fit und mit Volkmar Vöge gelang ein richtiger Transfercoup. „Ich bin froh, dass unser Capitano wieder an Bord ist. Dominik geht auf dem Platz vorne weg und ist unverzichtbar“, lobt Rusch seinen Kapitän. Vöge verfüge über viel fußballerische Qualität und sei immer anspielbar und ein stetiger Unruheherd für die gegnerische Defensive. Zudem stehen Jan Reese und Christopher Luckenbach wieder komplett zur Verfügung. Mit Luis Schmieding stieß ein weiterer Spieler dazu. „Dominik wird in der Rückrunde auf der Sechserposition zum Einsatz kommen und Volkmar kann im Offensivbereich alle Positionen bekleiden. Das Duo ist läuferisch, kämpferisch und technisch auf einem sehr hohen Niveau und bringt die nötige Spielintelligenz mit, um unser Spiel zu leiten“, sieht Rusch der Rückrunde optimistisch entgegen. Trotz der neuen personellen Möglichkeiten und dem Qualitätszuwachs des Kaders ändert sich am Saisonziel des TSV Krankenhagen nichts. „Es geht weiter nur um den Klassenerhalt. Dieses Ziel genießt absolute Priorität. Aber natürlich, wollen wir so viele Punkte sammeln wie möglich“, erklärt Rusch.

In den letzten eineinhalb Jahren musste Rusch im personellen Bereich viel improvisieren. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Beim TSV Krankenhagen blickt man mit Zuversicht in die Zukunft. Der TSV-Coach hat bereits eine Zusage für die neue Spielzeit. „Den Namen sage ich erst, wenn der Pass da ist“, gibt sich Rusch noch vorsichtig mit der Verkündung des Neuzugangs. Die Hoffnung ruht auf den talentierten Spielern aus der A-Jugend der JSG Süd-Weser. „Da sind richtig gute Kicker dabei, die uns sofort weiterhelfen können“, meint Rusch. Der langjährige TSV-Coach ist weiter Feuer und Flamme für den TSV und sieht gute Voraussetzungen für eine positive Entwicklung des TSV Krankenhagen.

TSV-Trainer Dean Rusch (links) ist froh, dass sein Kapitän Dominik Melcher in der Rückrunde wieder an Bord ist.
TSV-Trainer Dean Rusch (links) ist froh, dass sein Kapitän Dominik Melcher in der Rückrunde wieder an Bord ist.