- Anzeige -

Umfrage: Müller, Hummels und Boateng müssen zurückkehren

Umfrage: Müller, Hummels und Boateng müssen zurückkehren

Foto: Uwe Wolff sah ein Spiel zum Abgewöhnen der deutschen Nationalmannschaft.

Fußball. Das war ein echter Gruselkick: Die deutsche Nationalmannschaft kassierte gegen Spanien mit 0:6 eine historische Pleite. Die Defensive glich einem aufgescheuchten Hühnerhaufen, viele Spieler waren gegen die spanische Angriffswucht überfordert. Keeper Manuel Neuer konnte einem Leid tun. Die deutsche Nummer eins zeigte als einziger Spieler Normalform, aber auch der Welttorwart vermochte es nicht, seine Vorderleute wachzurütteln. Es fehlte auf dem Platz an Führungspersönlichkeiten. Und auch Bundestrainer Joachim Löw ergab sich dem Schicksal und ließ das Debakel auf der Trainerbank sitzend über sich ergehen. Rinteln-Sport sammelte ein paar Statements von Trainern und Spielern ein und der Tenor ist klar: Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng müssen in die Nationalelf zurückkehren, sonst wird das nichts mit einer guten Platzierung bei der Europameisterschaft.

Wilhelm Sieker würde das Trio reaktivieren und den jungen Spielern als Anführer zur Seite stellen.
Wilhelm Sieker würde das Trio reaktivieren und den jungen Spielern als Anführer zur Seite stellen.

Wilhelm Sieker (Trainer des SC Deckbergen-Schaumburg): Die jungen Spieler brauchen Anführer, deshalb ist die Rückkehr des Trios alternativlos. Die Defensive ist viel zu löchrig, auch die Ukraine hätte uns vier, fünf Tore reinhauen müssen. Gegen Spanien stand kein Spieler auf dem Feld, der die Ärmel hochkrempelte, sich gegen die Pleite wehrte. Und bis auf Joshua Kimmich fehlte kein Stammspieler. Die Jungs reifen mit Typen an ihrer Seite. Um den Erfolg bei der EM nicht zu gefährden, müssen Müller, Hummels und Boateng wieder spielen.

Marco Großardt (Torwart beim SV Hattendorf): Ich habe die Partie mit meinem Opa geschaut und wir waren beide sprachlos. Das Debakel hat sich aber schon in den ersten Minuten abgezeichnet. Die deutsche Elf war in allen Mannschaftsteilen überfordert und hat sich früh ergeben. Joachim Löw hätte nach der missglückten Weltmeisterschaft 2018 in Russland zurücktreten müssen. Jetzt wird er nicht über seinen Schatten springen und das Trio zurückholen. Aber wir brauchen Müller, Hummels und Boateng als Anführer.

Dean Rusch (Trainer des TSV Krankenhagen): Löw hat den Fehler gemacht und das Trio gnadenlos ausgemustert. Als die Entscheidung fiel, war das Trio nicht in Bestform, das hat sich nun grundlegend geändert. Die jungen Spieler brauchen Führungspersönlichkeiten an ihrer Seite, aber der Bundestrainer kann nun nicht mehr zurückrudern. Spanien war keine Übertruppe, aber das Auftreten der deutschen Elf war gestern desolat. Die Defensive war eine Katastrophe und die Offensive mit nur einem Torschuss in 90 Minuten nur ein laues Lüftchen. An so einen schwachen und chancenlosen Auftritt der Nationalelf kann ich mich nicht erinnern.


- Anzeige -
Hausmann-textanzeige

Marco Gregor (Trainer des SV Engern): Die Löw-Ära muss nach diesem seelenlosen Auftritt ein Ende haben. Der Bundestrainer zieht stur seine Taktik durch. Die deutsche Elf spielt wie ein Handball-Team um den Pudding herum, hat mit Gnabry, Sane und Werner pfeilschnelle Spitzen, aber es gibt kaum vertikale Bälle. Müller ist der beste Spieler in Deutschland und ein geiler Typ, das muss ich als HSV-Fan auch anerkennen, deshalb muss er reaktiviert werden. Auch ein Hummels oder Boateng sind wichtig, um die jungen Spieler zu führen.

Uwe Oberländer (Trainer des SC Rinteln): Diese Vorführung tat schon weh und es war für mich als Fan schon sehr ernüchternd und enttäuschend, so eine Klatsche ohne Gegenwehr miterleben zu müssen. Löw ist zu stolz und arrogant, um sich einzugestehen, dass die Ausbootung von Müller, Hummels und Boateng ein fehlerhafter Schnellschuss war. Nun wird der Bundestrainer diese Entscheidung ausbaden müssen.

Bernd Reichelt (Manager des TSV Steinbergen): Ich habe das Spiel nicht komplett gesehen, sondern habe manchmal gefrustet zum Tennis geschaltet. Als Bayern-Fan freue ich mich, dass Müller und Boateng Pausen zum Akku aufladen haben. Aber ich sehe das Trio als Bauernopfer. Da muss irgendetwas vorgefallen sein. Löw ist nicht lernfähig und hat keinen Plan B. Mit einem Pass wurden vier deutsche Spieler von den Spaniern überspielt. Dazu sind Kroos und Gündogan keine Zweikämpfer. So hatte Spanien viel Platz und Raum. Aber Löw hätte erkennen müssen, dass sein System nicht passt und es verändern müssen.

Florian Schuba (Frauentrainer des TSV Eintracht Exten): Ich habe gestern keine Minute vom Debakel gesehen. Die Nationalmannschaft interessiert mich aktuell nicht. Ich hätte sowieso in Zeiten von Corona die in meinen Augen überflüssigen Länderspiele abgesagt. Für mich hätte Thomas Müller aber immer einen Stammplatz. Er ist in Top-Form, ein absoluter Führungsspieler und auch vom Typ her ein Gewinn für jede Mannschaft.

Uwe Wolff (Trainer des SC Auetal): Die desolate Vorstellung erinnerte Wolff an das WM-Halbfinale Brasilien gegen Deutschland, als es den WM-Gastgeber mit 1:7 böse erwischte. Der Auftritt der deutschen Elf war ohne Körpersprache und Zweikampfverhalten. Die DFB-Elf war den Spaniern in allen Belangen unterlegen. Das war ein Spiel zum Abgewöhnen. Nun muss der Kader überdenkt werden. Aber ich schätze eine Rückkehr des Trios als schwierig ein. Dann müssten Müller, Hummels und Boateng als Stammkräfte zurückkehren. Eine Stammplatzgarantie ist für alle Beteiligten nicht leistungsfördernd. Das kommt für Löw einem Schuldeingeständnis gleich. Müller hätte sich gewehrt, die Jungs angespornt, sich nicht zu ergeben. Das kann Manuel Neuer aufgrund seiner Torwart-Position nicht. Es muss was passieren, sonst werden wir bei der EM schnell wieder die Segel streichen.

Marco Großardt war sprachlos und fordert den Rücktritt von Bundestrainer Joachim Löw.
Marco Großardt war sprachlos und fordert den Rücktritt von Bundestrainer Joachim Löw.