- Anzeige -

TSV Steinbergen steht vor einem ruhigen Transfersommer

TSV Steinbergen steht vor einem ruhigen Transfersommer

Foto: Nur noch Formsache: Afrim Sulejmani wird auch in der neuen Saison den TSV Steinbergen in der Kreisliga trainieren.

Fußball. Der coronabedingte Saisonabbruch bremste den TSV Steinbergen aus. Das Team von Trainer Afrim Sulejmani belegte in der Kreisliga Staffel A den 3. Tabellenplatz. Dieser Rang hätte das Ticket für die Aufstiegsrunde bedeutet. Dass Sulejmani beim TSV Steinbergen auch in der nächsten Spielzeit auf der Kommandobrücke steht, ist zwar noch nicht endgültig eingetütet, aber nur noch Formsache. „Ich bin mit der Arbeit von Afrim total zufrieden. Das Team hat bis zum Saisonabbruch eine starke Serie gespielt. Deshalb stellt sich die Trainerfrage auch nicht für mich. Da seit längerer Zeit kein Training stattfindet, haben wir uns bislang noch nicht getroffen, um die Vertragsverlängerung per Handschlag zu bestätigen. Aber Afrim kennt die Wertschätzung seiner Arbeit seitens des Vereins“, erklärt TSV-Manager Bernd Reichelt. Eine Bestätigung werde in Kürze erfolgen.


- Anzeige -

Der TSV Steinbergen wird vor einem ruhigen Transfersommer stehen. Mit einem 22-Mann-Kader plant Sulejmani die neue Spielzeit. Nach langer Verletzungspause kehrt Defensivspezialist Admed Tou Kenneh in den Trainings- und Spielbetrieb zurück. „Das ist für uns wie ein Neuzugang“, weiß Sulejmani. Der Kader sei groß, verfüge über viel Potenzial und habe eine gute Basis. „Deshalb sind wir auf Neuzugänge nicht angewiesen“, meint der erfahrene TSV-Trainer. Die jungen Spieler seien noch entwicklungsfähig und man wolle keine Spieler vergraulen. „Sie brauchen Spielpraxis“, weiß Sulejmani. Außerdem müssen Verstärkungen auch immer ins Team passen. „Jeder Neue muss seine Reifeprüfung in der Laube von Jannik Sasse ablegen“, berichtet der Trainerfuchs mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Doch Manager Reichelt wird den Transfermarkt genau im Auge behalten, um gewappnet zu sein, wenn sich kurzfristig noch etwas Interessantes ergibt.

Nach langer Verletzungspause kehrt Admed Tou Kenneh (links) wieder in den Trainingsbetrieb zurück.
Nach langer Verletzungspause kehrt Admed Tou Kenneh (links) wieder in den Trainingsbetrieb zurück.