- Anzeige -

TSV Steinbergen: Der Derbymeister ist auf Kurs Aufstiegsrunde

TSV Steinbergen: Der Derbymeister ist auf Kurs Aufstiegsrunde

Foto: Das Kroaten-Duo Antonio Miskovic (vorne) und Zoran Topic hat beim TSV Steinbergen voll eingeschlagen.

Fußball. Wenn man einen Fußballtrainer dienstags gegen 18:30 Uhr anruft, dann erwischt man ihn normalerweise auf dem Weg zum Training. Zu Zeiten von Corona ist aber alles anders. Steinbergens Trainer Afrim Sulejmani war gerade am Kuchenbacken. „Ich mache einen Apfelkuchen. Der Clou ist mit Vanillepudding“, berichtet der neue Backmeister. Anstatt in der Küche, würde Sulejmani viel lieber mit seinen Jungs auf dem Platz stehen. „Ich hoffe, dass ich sie im Dezember wiedersehe und wir dann auch wieder trainieren können“, so der Trainerfuchs.

Der TSV Steinbergen rangiert nach der Hinrunde der Qualifikationsgruppe A auf dem 3. Tabellenplatz. Dabei entpuppte sich der Kreisligist mal wieder als Derbymeister. Der TSV gewann die Ortsduelle gegen den SV Engern (1:0) und TSV Eintracht Exten (2:0). Die Steinbergen befinden sich also auf Kurs Aufstiegsrunde. Allerdings hinkt der Tabellendritte der Punktevorgabe des Trainers um vier Zähler hinterher. „Zehn Punkte sind keine Ruhepolster. Der Vorsprung auf Rang fünf beträgt nur ein mageres Pünktchen. Eigentlich sollten aus den Partien in Sachsenhagen und gegen den FC Hevesen vier Punkte herausspringen, doch wir verloren beide Spiele“, ärgert Sulejmani die verpassten Möglichkeiten, einen größeren Vorsprung herauszuspielen. Wenn also die letzten beiden Spiele nicht gewesen wären, dann würde die Bilanz des Steinberger Coaches noch besser aussehen.


- Anzeige -

In der Hinrunde wussten viele TSV-Spieler zu überzeugen. Die beiden A-Junioren Jan Mohme und Tom Requardt haben sich hervorragend in die Mannschaft integriert. „Sie sammelten wichtige Spielzeit und sind ein Gewinn für das Team“, lobt der erfahrene Coach die beiden Youngster. Aber auch das Kroaten-Duo Zoran Topic und Antonio Miskovic hat voll eingeschlagen. „Zoran ist unser Trainingsweltmeister, schießt dort alles in Grund und Boden und Toni besticht durch seine Zweikampfstärke“, hat Sulejmani viel Spaß an seinen Neuzugängen. Im Tor ist Florian Mehrens eine Bank (siehe Bericht: Florian Mehrens ist der große Rückhalt des TSV Steinbergen und ein Wahnsinnstyp), sein Bruder Felix ist der Dreh und Angelpunkt im Mittelfeld auf der Sechserposition, die Abwehr halten Simon Strottmann, Sven Steep und Robin Mieruch zusammen. Der absolute Führungsspieler des TSV bleibt aber Jannik Sasse. „Mein Kapitän ist nicht nur Antreiber und Goalgetter, sondern ein richtiger Alleskönner“, weiß Sulejmani. Sasse liegt mit fünf Treffern in der Torschützenliste der Kreisliga-A-Staffel auf Rang drei.

Jannik Sasse (rechts) ist der Alleskönner beim Tabellendritten.
Jannik Sasse (rechts) ist der Alleskönner beim Tabellendritten.

Leider fehlten berufs- oder verletzungsbedingt wichtige Säulen in den ersten sieben Spielen oder liefen ihrer Form hinterher. Mit Admed Tou Kenneh stand der zweikampfstarke Abräumer im defensiven Mittelfeld nicht zur Verfügung. „Sein verletzungsbedingter Ausfall schmerzte uns sehr“, verrät der TSV-Coach. Aber auch Henri Mielke und Niclas Franchi kamen nur selten zum Einsatz. Zudem befindet sich Stürmer Krystian Wachta aktuell im Formtief. „Er macht es vor dem Tor zu kompliziert. Aber er hatte auch sehr viel Pech im Abschluss. Aber das wird wieder und er wird in der Rückrunde noch sehr wertvoll für uns sein“, ist sich Sulejmani sicher. Der TSV-Coach hofft, dass er in der Rückrunde öfter auf Max Babakin zurückgreifen kann. „Er ist ein super Fußballer, pfeilschnell und hat eine tolle Technik. Nur leider fehlt ihm der Biss und die Lust. In seiner Lebensplanung spielt der Fußball zurzeit nur eine untergeordnete Rolle. Aber vielleicht kann ich ihn ja vom TSV neu begeistern“, hofft Sulejmani.

Felix Mehrens ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel des TSV.
Felix Mehrens ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel des TSV.

Der TSV Steinbergen verfügt über individuelle Klasse, lebt aber auch sehr von der super Kameradschaft. „Wir sind ein kleiner Verein, wo kein Geld für Spieler bezahlt wird. Bei uns steht der Teamgeist im Vordergrund. Und dieser ist fantastisch, jeder fühlt sich wohl beim TSV“, schwärmt der Trainer vom genialen Teamspirit. Allerdings fehle der Unterbau. „Es gibt nur wenige Spieler in der JSG Blau-Rot-Weiß mit einem Steinberger Spielerpass“, gibt Sulejmani zu bedenken.

Die Trainingsbeteiligung sei für Steinberger Verhältnisse sehr gut gewesen. „Es ist immer eine große Freude, mit den Jungs auf dem Trainingsplatz Gas zu geben“, unterstreicht der Steinberger Trainer. Damit während der Corona-Unterbrechung die konditionelle Fitness nicht ganz so arg leidet, bittet Sulejmani seine Jungs zweimal in der Woche zu individuellen Trainingseinheiten. „Entweder sollen sie 45 Minuten laufen oder Fahrradfahren“, verrät der Trainerfuchs. Sulejmani hofft, dass die Serie im April fortgesetzt werden kann. „Dann gilt es, den Platz in der Aufstiegsrunde gegen starke Konkurrenz zu verteidigen“, fordert Sulejmani mehr als nur die Derbymeisterschaft.

Youngster Tom Requardt (links) sammelte in seinem ersten Herrenjahr viele Einsatzminuten.
Youngster Tom Requardt (links) sammelte in seinem ersten Herrenjahr viele Einsatzminuten.