- Anzeige -

Torreicher Test zwischen dem SV Engern und dem SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: SC-Verteidiger Yannic Sattler (links) kann SVE-Doppeltorschütze Michael Mantik trotz Haltens nicht stoppen.

Fußball. Nach langer Corona-Pause rollte der Ball wieder in einem Testspiel. Der SV Engern empfing den Kreisklassen-Aufsteiger SC Deckbergen-Schaumburg und beide Mannschaften lieferten nach über viermonatiger Zwangspause einen torreichen Kick. Am Ende kam der favorisierte Kreisligist nicht über ein 5:5-Unentschieden heraus. Das Testspiel lockte viele Zuschauer zum Platz. Der SV Engern war darauf gut vorbereitet, am Eingang standen Desinfektionsmittel, es waren genügend Sitzplätze für die gut 100 Zuschauer bereitgestellt und Vereinschef Helmut Eßmann gab Listen aus, wo sich die Fußballfans ordnungsgemäß eintragen mussten.


Das Video und die Bildergalerie werden Euch präsentiert von:

www.brigla-shop.de


Bildergalerie (40 Bilder):


Auch den Spielern merkte man die lange Pause an. Auf beiden Seiten wurden viele Fehler gemacht, aber die Freude am Spielen überwog. Viele Stammkräfte fehlten urlaubsbedingt hüben wie drüben und so startete SVE-Coach Marco Gregor mit einer Youngster-Abwehr. Vor Routinier Daniel Preißinger im Tor verteidigten in einer Dreierkette die gerade aus der A-Junioren entwachsenen Fabian Gregor und Jan-Luca Baake, assistiert vom ebenfalls jungen Marvin Harting. Der SC erwischte den besseren Start, ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Die Elf des ehemaligen SVE-Trainers Wilhelm Sieker bestimmte die Partie und ging durch zwei Standardtore mit 2:0 in Führung. Die Treffer vielen nach dem gleichen Muster: Hereingabe von Nico Golub, die SVE-Defensive im Tiefschlaf und so trafen Tim-Aaron Wagner (6.) und Denis Müller (15.) per Kopf. „Das haben wir ganz schlecht verteidigt“, schimpfte Gregor. Bis zur 37. Minute blieb der SV Engern ohne Torchance. Dann markierte Jan-Luca Baake nach einer Ecke mit einem Drehschuss das 1:2 (38.). Das war der Wachmacher für den Kreisligisten. Engern wurde stärker, der SC ließ nach. Oliver Watermann zelebrierte im SC-Strafraum den sterbenden Schwan, Schiedsrichter Ralf Krömer fiel auf die Schauspieleinlage des SVE-Spielers herein und pfiff Elfmeter. Michael Mantik (42.) netzte zum 2:2 ein. Und es kam noch besser für den Gastgeber. Mathias Krebs (45.) erzielte nach glänzender Mantik-Vorarbeit die schmeichelhafte 3:2-Pausenführung für den Favoriten.


- Anzeige -

Das muntere Toreschießen ging auch in den zweiten 45 Minuten nahtlos weiter. Nach einem Foul von Pascal Wellhausen an Janus Rhein gab es erneut einen Strafstoß. Das klare Ding verwandelte Mantik sicher zum 4:2 (50.). Der SC gab sich aber nicht geschlagen. Nach toller Vorarbeit des agilen Lucas Göhmann brauchte Michael Deisner die Kugel aus Nahdistanz nur noch ins leere Tor schieben – 4:3 (57.). Doch im Gegenzug war Dennis Kirasic zum 5:3 (60.) erfolgreich. Engern war auf der Siegerstraße, aber durch individuelle Fehler vergeigte der SVE den Vorsprung. Göhmann (65.) per Strafstoß und Marius Liebig (67.) trafen per Doppelpack zum verdienten 5:5-Remis. In der Schlussphase hatten beide Teams noch mehrmals den Siegtreffer auf dem Schlappen.

SVE: Daniel Preißinger, Marvin Harting, Oliver Watermann, Pascal Glissmann, Saip Saljihu, Fabian Gregor, Michael Mantik, Giuliano Ferretti, Dennis Kirasic, Jan-Luca Baake, Christopher-William Hope (Dominic-Dennis Heitmann, Emre-Can Kaptan, Mathias Krebs, Janus Rhein).
SC: Peter Braun, Yannic Mußmann, Julius Stemme, Denis Müller, Michael Deisner, Caspar Prahsuhn, Lucas Göhmann, Nico Golub, Tim-Aaron Wagner, Yannic Stattler (Robin Speisekorn, Tobias Buddensieck, Marius Liebig, Leon-Johannes Steiner).

Ein zarter Kontakt bringt Oliver Watermann (links) zum Fallen und es gibt Elfmeter für den SV Engern.
Ein zarter Kontakt bringt Oliver Watermann (links) zum Fallen und es gibt Elfmeter für den SV Engern.