- Anzeige -

SV Engern peilt den Befreiungsschlag an

SV Engern peilt den Befreiungsschlag an

Foto: Michael Deisner (Mitte) soll den SV Engern zum Klassenerhalt führen.

Fußball. Nach zwei Nullnummern ist die Luft für den SV Engern in der Kreisliga noch einmal dünn geworden. Da drei Schaumburger Bezirksligisten vom Abstieg bedroht sind, könnte es im Kreisoberhaus am Saisonende sogar vier Teams erwischen. Der Vorsprung auf den Viertletzten beträgt für die Mannschaft von Trainer Wilhelm Sieker zwei Spieltage vor Schluss vier Zähler. Am Sonntag kommt es zum direkten Aufeinandertreffen mit dem Tabellen-13., der SV Engern gastiert beim TuS Lüdersfeld.


TuS Lüdersfeld – SV Engern (Sonntag, 15 Uhr): Gegen den neuen Meister MTV Rehren A/R zeigte der SVE eine super erste Halbzeit, führte sogar mit 1:0. Doch durch die Rote Karte hatte der SVE in den zweiten 45 Minuten in Unterzahl nichts mehr entgegenzusetzen. „Wir waren richtig gut, deshalb ist mir vor dem Lüdersfeld-Spiel auch nicht bange. Rufen wir unsere Leistung ab, dann machen wir am Sonntag den Klassenerhalt endgültig klar“, ist sich Sieker sicher. Hannes Riesner, Benedikt Eckel und Michael Deisner kehren in die Startformation zurück, dafür fehlen Oliver Watermann und Timo Zenker. In der Torwartfrage hat der neue Trainer Christian Vaas noch ein Ass im Ärmel. Zerschlägt sich die Verpflichtung, müssen entweder Michael Zerbst oder Dirk Zipfel spielen. Youngster Lennart Dieterich würde gerne im SVE-Kasten stehen, doch der Nachwuchstorwart gehört dem TSV Steinbergen. „Wir haben mit dem TSV noch keine Einigung erzielt“, verrät SVE-Vorsitzender Helmut Eßmann.


SC Auetal – TuS Niedernwöhren (Sonntag, 15 Uhr): Mit einem Heimsieg kann der SCA die Meisterschaft der Abgehängten eintüten. Das dürfte gegen das zweitschlechteste Rückrundenteam wohl keine Probleme darstellen. Aber die Auetaler sind für böse Ausrutscher sehr empfänglich. Die Gäste stecken weiter in akuter Abstiegsnot, kassierten letzte Woche in Steinbergen nach einer indiskutablen Leistung eine 1:7-Abfuhr. Der SV Engern hofft auf Auetaler Schützenhilfe. Derweil kann der neue Spielertrainer Kastriot Hasani zur nächsten Spielzeit vier neue Spieler begrüßen. Mit Frederik Meier vom SV Engern kommt ein zusätzlicher Torwart. „Dann schließen sich noch zwei Spieler aus der A-Jugend aus Tündern uns an und ein Spieler aus Haste“, berichtet Spartenleiter Volker Müller, der die Namen aber noch nicht preisgeben kann. Den SCA verlassen werden Kamuran Özkan, Ferhat Gür und Patrick Schaper. Auch Manager Jens Kästel hat seinen Posten geräumt. Kästel ist nach Schaffhausen an die Schweizer Grenze gezogen und widmet sich dort der Musik.


MTV Rehren A/R – TSV Steinbergen (Sonntag, 15 Uhr): Es ist alles angerichtet für die Rehrener Meistersause. Zwei Spieltage vor Saisonende beträgt der Vorsprung der Röhrbein-Elf auf den Verfolger TSV Hagenburg sechs Punkte und 30 Tore. Der Tabellenvierte fährt aber nicht zum Party machen nach Rehren. „Wir gratulieren dem MTV zur Meisterschaft, wollen aber schon als Spielverderber auftreten. Die Punkte werden wir nicht freiwillig abtreten“, kündigt TSV-Coach Afrim Sulejmani an. Angeschlagen sind noch Niklas Franchi, Nils Mühlenharz und Alexander Pfohl. Am Saisonende wird Peter Braun den TSV verlassen. Der zweite Torwart kehrt zu seinem Stammverein SC Deckbergen-Schaumburg zurück.


TSV Krankenhagen – TSV Hagenburg (Sonntag, 15 Uhr): Ohne Johannes Hänke, Dominik Melcher und Maximilian Stegner kann die Marschroute für den TSV Krankenhagen gegen den Tabellenzweiten nur Schadensbegrenzung heißen. Beim Vorletzten werden Fakten geschaffen. Yannic Dreier wechselt zum TSV Eintracht Exten, Mathias Krebs zum SV Engern. Dort wird der fast 40-Jährige mit seinem Sohn Janus Rhein zusammen kicken. Stegner steht nur noch im Notfall zur Verfügung. Trainer Dean Rusch wird dem TSV Krankenhagen erhalten bleiben. „Ich werde mich nicht aus meiner Verantwortung stehlen. Wir starten in der 1. Kreisklasse einen Neuaufbau“, sehe uns in dieser Klasse gut aufgehoben.

Yannic Dreier (rechts) verlässt den TSV Krankenhagen nach Saisonende und heuert beim TSV Eintracht Exten an.
Yannic Dreier (rechts) verlässt den TSV Krankenhagen nach Saisonende und heuert beim TSV Eintracht Exten an.


SV Obernkirchen – TSV Eintracht Exten (Sonntag, 15 Uhr): Die Eintracht kann die Serie so langsam ausklingen lassen. Am vergangenen Spieltag bekam Exten die Punkte kampflos vom TuS Germania Apelern. Das wird sich diesmal ändern. Der SVO ist eine Kampftruppe, jeder Obernkirchener Spieler wird motiviert sein und sich beim Trainerduo Martin Prange und Giuseppe Inserra für den Saisonhöhepunkt empfehlen wollen. Denn der SVO bestreitet am 8. Juni das Pokalfinale. Wie schon in den letzten Wochen läuft die Eintracht personell auf der Felge. Felix Kaufmann ist gesperrt, auch Marco Lackner fehlt. „Wir haben trotzdem eine schlagkräftige Mannschaft beisammen und wollen natürlich in Obernkirchen gewinnen“, ist der verletzte Abwehrchef Tim Kaufmann optimistisch.


Weitere Spiele: Sonntag, 12:45 Uhr: TSV Algesdorf II – FC Hevesen; 15 Uhr: SV Victoria Lauenau – FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen, TuS Germania Apelern – SV Victoria Sachsenhagen.

- Anzeige -