- Anzeige -

Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal beim SC Deckbergen-Schaumburg

Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal beim SC Deckbergen-Schaumburg

Foto: Im Vorjahr musste das Finale um den Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal wegen einer schlimmen Verletzung abgebrochen werden. Nun streben der TSV Steinbergen mit Jannik Sasse (Mitte) und der SC Deckbergen-Schaumburg mit Julius Stemme (links) erneut den Einzug ins Endspiel an.

Fußball. Das Vorbereitungsturnier des SC Deckbergen-Schaumburg um den Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Terminplan. Aufgrund der Corona-Pandemie steigt das Turnier auf dem Sportplatz in Deckbergen diesmal in abgespeckter Form. In den letzten Jahren spielten acht Teams um den Turniersieg. In diesem Jahr kämpfen nur vier Mannschaften um den Pokalgewinn.

Das Turnier wird am Mittwoch, 19. August, um 19 Uhr mit der Partie SC Deckbergen-Schaumburg gegen den TSC Fischbeck eröffnet. Die Hausherren sind unter Trainer Wilhelm Sieker in die 1. Kreisklasse aufgestiegen und streben in der neuen Umgebung eine sorgenfreie Spielzeit an. Die Gäste aus dem NFV-Kreis Hameln-Pyrmont haben ebenfalls den Sprung aus der 2. Kreisklasse in die 1. Kreisklasse geschafft. Der SC möchte vor eigenem Publikum überzeugen und ins Finale einziehen.


- Anzeige -

Das zweite Halbfinale bestreiten der TSV Steinbergen und der SV Engern. Das Kreisligaduell wird am Donnerstag, 20. August, um 19 Uhr angepfiffen. Beide Mannschaften gehören regelmäßig zum Starterfeld beim Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal. Der TSV trug sich auch schon in die Siegerliste ein. Das Ortsderby verspricht eine spannende Angelegenheit zu werden. Die jeweiligen Sieger der beiden Halbfinalspiele stehen im Endspiel, das am Samstag, 22. August, um 16 Uhr über die Bühne gehen wird.

„Wir haben bewusst das Turnier auf vier Mannschaften begrenzt. So findet jeweils nur ein Spiel pro Tag statt. Damit kann der Verein die Corona-Regeln bestens einhalten. Der SC hat für das dreitägige Turnier ein Konzept erarbeitet, so gibt es getrennte Ein- und Ausgänge, genügend Sitzplätze für die Zuschauer, sodass die Hygiene- und Abstandsregeln genau umgesetzt werden können“, erklärt SC-Trainer und Mit-Organisator Wilhelm Sieker. Und der 1. Vorsitzende des SC ergänzt: „Uns würde es auch helfen, wenn Zuschauer einen Klapp- oder Campingstuhl als Sitzgelegenheit mitbringen würden.“

Im vorigen Jahr gab es zwei Sieger beim Sasse-Lack-Schaumburg-Pokal, denn das Endspiel zwischen dem TSV Steinbergen und dem SC Deckbergen-Schaumburg musste abgebrochen werden. SC-Spieler Noah Bredemeier verletzte sich so schwer, dass er mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde.