- Anzeige -

Kreisklassen-Derby im Auetal

Kreisklassen-Derby im Auetal

Foto: Hattendorfs Winter-Neuzugang Ilir Mena (links) droht eine lange Zwangspause.

Fußball. In der 2. Kreisklasse kommt es an diesem Wochenende zum Auetaler Derby. Die zweite Mannschaft des SC Auetal empfängt Spitzenreiter SV Hattendorf. Der SC Schwalbe Möllenbeck ist krasser Außenseiter gegen den Tabellenzweiten SV Victoria Lauenau. Der SC Deckbergen-Schaumburg will seine Talfahrt gegen den Vorletzten FC Juventus Obernkirchen stoppen. In der 4. Kreisklasse Süd hat der SV Goldbeck an diesem Wochenende spielfrei.

2. Kreisklasse:

SC Auetal II – SV Hattendorf (Sonntag, 12.45 Uhr): Die Rollen sind klar verteilt: Der Gastgeber kämpft um den Klassenerhalt, die Gäste spielen um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Zudem präsentierten sich die Hattendorfer nach der Winterpause in Top-Verfassung. In drei Spielen gab es neun Punkte bei 14:0 Toren. SVH-Coach Helmut Wittek tritt aber auf die Euphoriebremse: „Wir haben noch nichts Erreicht. Es gibt einen Vierkampf um die beiden Aufstiegsplätze. Wir müssen weiter Gas geben und dürfen nicht schludrig werden“, fordert Wittek volle Konzentration. Winter-Neuzugang Ilir Mena fällt verletzungsbedingt aus. Bei der Auetaler Reserve übernahm im Winter Ercan Adsiz das Traineramt von Tobias Feldmann. Unter dem neuen Coach wurde zuletzt das Kellerduell gegen die SG Bad Nenndorf-Riehe II mit 5:2 gewonnen. Bei den Auetalern setzt man auf die Tatsache, dass Derbys oft ihren eigenen Gesetzen unterliegen.


SC Schwalbe Möllenbeck – SV Victoria Lauenau II (Sonntag, 14 Uhr): Die 0:5-Pleite in Hattendorf wurde beim Tabellenachten aufgearbeitet. Nach guten 20 Minuten ist das Team von Spielertrainer Dennis Winter nach dem Rückstand auseinandergefallen. Im personellen Bereich gibt es ebenfalls eine Hiobsbotschaft. Das Knie von Torjäger Dennis Nottmeier schmerzt. Dem Schwalben-Stürmer droht eine lange Zwangspause. Gegen den Titelaspiranten sind die Möllenbecker krasser Außenseiter. Beim SC muss alles passen, alle Spieler müssen an ihr Top-Niveau heranreichen, damit vielleicht ein Punkt herausspringt.

Möllenbecks Torjäger Dennis Nottmeier (rechts) schmerzt das Knie und fällt aus.
Möllenbecks Torjäger Dennis Nottmeier (rechts) schmerzt das Knie und fällt aus.


SC Deckbergen-Schaumburg – FC Juventus Obernkirchen (Sonntag, 15 Uhr): Nach drei Niederlagen in Folge will der SC die Talfahrt stoppen. Gegen den Vorletzten soll der erste Sieg im neuen Jahr gelingen. Trainer Dirk Bredemeier fordert von seinen Jungs eine Top-Einstellung und höchste Konzentration von der ersten Sekunde an. Zuletzt lag der SC schnell mit 0:3 und 0:2 in Rückstand. Das ist dann sehr schwer, die Spiele noch zu drehen. Am Karsamstag um 16 Uhr steht das Pokalviertelfinale gegen den Kreisligisten SV Victoria Lauenau auf dem Programm. Mit einem Heimsieg wollen die SC-Spieler neues Selbstvertrauen für den Saisonhöhepunkt tanken.

Kreisklasse:

TuS SW Enzen II – SC Rinteln II (Sonntag, 13 Uhr): Die Rintelner Reserve hat den Start in die Restsaison verpatzt. Aus drei Spielen holte der Tabellenzehnte nur einen Zähler. Das Trainerduo Roland Walter und Lothar Rachow hat die Gründe dafür schnell ausgemacht. Die Anfangsphase wird verpennt und die Personalnot ist groß. Die Zweite liegt meist mit zwei, drei Toren in Rückstand und fängt dann erst an Fußball zu spielen. In Niedernwöhren rettete die SCR-Reserve nach einem 0:2 noch ein 3:3. Mit Thomas Bedey und Mario Vrebac standen zwei Altsenioren-Spieler in der Startformation. Mit Michael Lackner und Rainer Niemeier saßen zwei weitere Ü-40-Spieler auf der Bank. Beim Tabellenzweiten können die Rintelner befreit aufspielen. Das Trainergespann will eine disziplinierte und konzentrierte Defensivleistung sehen. Das wäre ein erster Fortschritt.

- Anzeige -