- Anzeige -

Heißes Derby zwischen dem SV Engern und TSV Steinbergen

Heißes Derby zwischen dem SV Engern und TSV Steinbergen

Foto: Janus Rhein (links) vom SV Engern und Admed Tou Kenneh vom TSV Steinbergen treffen am Samstag im Stadtduell wieder aufeinander.

Fußball. Am 10. Spieltag der Kreisliga kommt es zum Stadtduell zwischen dem SV Engern und TSV Steinbergen. Beide Teams schwächelten zuletzt. Der SVE ist nach drei sieglosen Spielen nur noch Tabellen-13., der TSV gewann zwar gegen den FC Hevesen mit 1:0, aber die Leichtigkeit der ersten Spiele ist beim Tabellensechsten wie weggeblasen. Vor Auswärtsaufgaben stehen der SC Auetal beim TuS Niedernwöhren und der TSV Eintracht Exten bei der FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen.


SV Engern – TSV Steinbergen (Samstag, 16 Uhr): Christian Vaas war sehr ärgerlich nach der 1:2-Pleite im Derby beim TSV Eintracht Exten. Seine Mannschaft setzte die vorgegebene Marschroute in keinster Weise um und dazu brachten den SVE-Trainer die Entscheidungen des Schiedsrichtergespannes auf die Palme. Erst sah Vaas die Gelbe Karte und dann die Rote Karte von Schiedsrichterin Kerstin Riepshoff. Wahrscheinlich ist Vaas der erste Trainer in Schaumburg, der die Rote Karte sah. Auswirkungen auf das Spiel gegen den TSV Steinbergen hat es aber nicht. „Er bekommt eine Geldstrafe, Sperren für Trainer gibt es nicht“, klärt Frank Fahlbusch, Vorsitzender des Spielausschusses, auf. Der SVE-Coach saß mit seiner Mannschaft lange zusammen und arbeitete die Pleite in Exten auf. Vaas bemängelte die lasche Einstellung. „Der Platz muss brennen, in jedem Spiel. So haben wir in Unterzahl den TuS Niedernwöhren in die Knie gezwungen“, erinnert der Coach seine Jungs an die Engerschen Tugenden. In Exten war auch die Chancenverwertung miserabel. „Wir haben vier tausendprozentige Möglichkeiten liegen gelassen“, moniert Vaas. Und zudem habe man in der Defensive schlecht gestanden. „Unsere vielen individuellen Fehler müssen wir schnell abstellen“, fordert der neue SVE-Trainer. Gegen Steinbergen zählt für den SVE dann nur ein Heimdreier. Niklas Ritter und Mathias Krebs fallen aus. Der Einsatz von Marvin Harting ist fraglich.

Der TSV Steinbergen ist heiß auf das Derby. „Wir sind nach unserem Höhenflug zu Saisonbeginn auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden“, hat Trainer Afrim Sulejmani erkannt. Die spielerischen Elemente sind dem Tabellensechsten abhandengekommen. „Wir müssen einfach spielen, Gas geben und körperlich voll dagegenhalten, dann stellt sich auch wieder der Erfolg ein“, ist sich Sulejmani sicher. Der Trainerfuchs plant Schlüsselspieler Oliver Watermann und Taktgeber Dennis Kirasic aus dem Spiel zu nehmen. „Das wäre mehr als die halbe Miete“, weiß Sulejmani.

Am vergangenen Wochenende zeigte Schiedsrichterin Kerstin Riepshoff (links) SVE-Trainer Christian Vaas die Rote Karte.
Am vergangenen Wochenende zeigte Schiedsrichterin Kerstin Riepshoff (links) SVE-Trainer Christian Vaas die Rote Karte.


TuS Niedernwöhren – SC Auetal (Sonntag, 15 Uhr): Trainer Kastriot Hasani freut sich, dass sein Routinier Jan-Frederik Meyer wieder fit ist. „Er kann mal ein Spiel beruhigen, hält die Fäden im Spiel in beiden Händen“, lobt der Auetaler Coach seinen Taktgeber. Beim Tabellennachbarn spielt der SCA auf Sieg. „Dafür ist aber mehr Laufbereitschaft erforderlich und auch eine bessere Verwertung unserer Großchancen“, hat Hasani bei seiner Fehleranalyse ausgemacht. Die vielen Fehler ziehen sich wie ein roter Faden durch die Spielzeit der Auetaler. „Ich würde gerne mal ein fehlerfreies Spiel erleben“, erklärt Hasani. Abwehrkante Philip Dunkley ist im Urlaub und Tim Neermann weiter verletzt. „Seine Tempodribblings fehlen uns“, beklagt der SCA-Coach.

Und wieder eine Fahrkarte: SCA-Kapitän Sebastian Wagner kann seinen Fehlschuss nicht fassen.
Und wieder eine Fahrkarte: SCA-Kapitän Sebastian Wagner kann seinen Fehlschuss nicht fassen.


FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen – TSV Eintracht Exten (Sonntag, 15 Uhr): Mit zehn Punkten aus fünf Spielen kletterte die Eintracht in der Tabelle auf Rang acht. „Wir haben wichtige Punkte gesammelt“, freut sich Spielertrainer Steffen Führing. Beim Tabellenvorletzten soll der nächste Dreier folgen. „Unsere Verletztenliste wird kürzer, dadurch steigt der Konkurrenzkampf und die Leistungskurve zeigt nach oben“, begründet der Eintracht-Coach die verbesserte Form der Spieler. Doch von konstanten Leistungen ist Exten noch weit entfernt, das unterstreicht die 2:5-Packung in Lüdersfeld. „Wir müssen nun mal über einen längeren Zeitraum unser vorhandenes Potenzial abrufen“, wünscht sich Führing für die nächsten Wochen. Fabio Hubert ist gesperrt, Jan Kaufmann und Matthias Appel sind verletzt.

Eintracht-Defensivstratege Fabio Hubert (rechts) fehlt gesperrt.
Eintracht-Defensivstratege Fabio Hubert (rechts) fehlt gesperrt.


Die weiteren Spiele: Sonntag, 15 Uhr: TuS SW Enzen – SC Stadthagen, FC Stadthagen – SV Victoria Sachsenhagen, TSV Hagenburg – SV Obernkirchen.

- Anzeige -