- Anzeige -

Heimspiele für SC Möllenbeck und SV Goldbeck – Auswärtsspiele für TSV Krankenhagen und SV Hattendorf

Heimspiele für SC Möllenbeck und SV Goldbeck – Auswärtsspiele für TSV Krankenhagen und SV Hattendorf

Foto: Möllenbecks Sven Eberwein (l.) bildet mit Kamuran Özkan und Marcel Hedwig eine bärenstarke Offensive.

Fußball. Der TSV Krankenhagen ist am 13. Spieltag der 1. Kreisklasse beim Schlusslicht SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten II auf Wiedergutmachungstour. Der SC Möllenbeck peilt in der 2. Kreisklasse gegen den FC Stadthagen II den dritten Heimsieg an. In der 3. Kreisklasse möchte der SV Goldbeck den Heimvorteil zu einem Sieg gegen den TuS Apelern II nutzen. Das Schlusslicht der 2. Kreisklasse, SV Hattendorf, muss beim Spitzenreiter TuS Wiedensahl-Niedernwöhren II antreten.


1. Kreisklasse: SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten II – TSV Krankenhagen (So., 13 Uhr). Nach dem peinlichen Auftritt beim 0:8 zuhause gegen Haste ist für den TSV Krankenhagen Wiedergutmachung angesagt. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Der Tabellenachte aus dem Rintelner Ortsteil gastiert beim Schlusslicht. Krankenhagen hat zehn Punkte mehr auf dem Habenkonto als der Gastgeber. Das Team von Trainer Dean Rusch trifft auf einen Gegner, der seine Schwächen sowohl in der Offensive (14 Tore in zwölf Spielen) als auch in der Defensive (37 Gegentreffer) hat. Diese Schwächen will der TSV Krankenhagen um Torjäger Hergen Böttke nutzen, um den sechsten Saisonsieg einzufahren.


2. Kreisklasse: SC Möllenbeck – FC Stadthagen II (So., 14 Uhr). Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der SC mit einem Heimsieg gegen die FC-Reserve wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Dabei baut SC-Trainer Dennis Winter auf die Torjägerqualitäten seines Routiniers Sven Eberwein, der in dieser Saison schon acht Treffer erzielt hat und die Torjägerliste der 2. Kreisklasse damit anführt. Mit Kamuran Özkan (7 Treffer) und Marcel Hedwig (6) verfügt Möllenbeck über zwei weitere torgefährliche Goalgetter. 21 Treffer gehen auf das Konto dieser drei Spieler, das sind zwei mehr als die FC-Reserve insgesamt erzielt hat. Der Gastgeber möchte seine Angriffswucht nutzen, um den dritten Heimsieg in dieser Saison zu realisierten.


2. Kreisklasse: TuS Wiedensahl-Niedernwöhren II – SV Hattendorf (So., 15 Uhr). In der Partie zwischen dem Spitzenreiter und dem Schlusslicht sind die Rollen klar verteilt. Der TuS ist klarer Favorit, der SV krasser Außenseiter. Das mit fünf Treffern in sieben Spielen angriffsschwächste Team trifft auf die mit sieben Gegentoren zweitbeste Abwehr der Klasse. Wenn nicht ein großes Fußball-Wunder geschieht, bleibt der SV Hattendorf auch nach dem 9. Spieltag punktlos am Tabellenende.


3. Kreisklasse: SV Goldbeck – TuS Apelern II (So., 14 Uhr). Zum Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe kommt es am Sonntag in Goldbeck. Der Gastgeber ist mit zehn Punkten Tabellenachter, Apelern rangiert mit 13 Punkten auf Platz sieben. Goldbeck präsentierte sich in den ersten Saisonspielen mit 29 Treffern sehr offensivstark, hat aber mit 23 Gegentreffern in der Defensive große Schwächen. Apelern hat dagegen in der Defensive seine Stärken. Der Gast hat erst 14 Treffer kassiert. SV-Trainer Lars Pilsticker hofft auf die Rückkehr einiger Stammspieler ins Team, vor allem auf den Einsatz seines Torjägers Wladislaw Feiser, der die Torjägerliste der 3. Kreisklasse mit 15 Treffern anführt.

15 Treffer gehen auf das Konto von Wladislaw Feiser (l.). Ohne den Goalgetter wird es für den SV Goldbeck schwer, in der 3. Kreisklasse zu punkten.
15 Treffer gehen auf das Konto von Wladislaw Feiser (l.). Ohne den Goalgetter wird es für den SV Goldbeck schwer, in der 3. Kreisklasse zu punkten.