- Anzeige -

Felix Mehrens verabschiedet sich in Richtung Norwegen

Felix Mehrens verabschiedet sich in Richtung Norwegen

Foto: Felix Mehrens (links) steht aus Studiengründen dem TSV Steinbergen für ein halbes Jahr nicht zur Verfügung. Für Maik Flörke (rechts) und den TSV Eintracht Exten zählt gegen den SC Auetal nur ein Heimsieg.

Fußball. Das ist ein herber Verlust: Der TSV Steinbergen muss für ein halbes Jahr auf seinen Defensivstrategen Felix Mehrens verzichten. Der Sechser hat sich studienbedingt für sechs Monate nach Norwegen verabschiedet. Diese Lücke gilt es für die Steinberger, im Heimspiel gegen den TuS Lüdersfeld zu schließen. Der SV Engern hat Heimrecht gegen den Titelaspiranten TuS SW Enzen und der TSV Eintracht Exten empfängt den SC Auetal. Der FC Stadthagen hat Punkte am grünen Tisch verloren. Beim 2:1-Erfolg im Ortsderby gegen den SC Stadthagen stand Nisret Sardas im FC-Tor. Doch der Keeper war noch nicht spielberechtigt. Daher wurde die Partie mit drei Punkten und 5:0-Toren für den SC umgewertet.


SV Engern – TuS SW Enzen (Samstag, 16 Uhr): Daran müssen sich die SVE-Fans gewöhnen: Im neuen Spieljahr finden die Heimspiele des SV Engern immer samstags statt. Die Rollen in diesem Duell sind klar verteilt. Der Gastgeber ist laut vieler Experten der Abstiegskandidat Nummer eins, die Gäste dagegen der Meisterschaftsfavorit. „Enzen hat nach dem Remis zum Auftakt den Druck auf seiner Seite. Wir haben durch den Auswärtserfolg beim FC Hevesen viel Selbstvertrauen getankt“, weiß SVE-Neu-Trainer Christian Vaas. Sein Team befinde sich noch in der Findungsphase. Vaas hat noch viele Fragezeichen bei der Aufstellung. Mario Cimino (Muskelfaserriss), Nico Luther und Marvin Harting fehlen. Janus Rhein, Dennis Kirasic und Leo Helmert sind fraglich.

Die SVE-Youngster Leo Helmert (links) und Janus Rhein sind angeschlagen. Trainer Christian Vaas (rechts) hofft, dass sie rechtzeitig fit werden.
Die SVE-Youngster Leo Helmert (links) und Janus Rhein sind angeschlagen. Trainer Christian Vaas (rechts) hofft, dass sie rechtzeitig fit werden.


TSV Eintracht Exten – SC Auetal (Sonntag, 15 Uhr): Die Eintracht hat den Saisonstart vergeigt, verlor beim Aufsteiger SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten mit 2:4. Die Analyse von Spielertrainer Steffen Führing fiel klar aus. „Die ersten drei Gegentreffer haben wir schlampig verteidigt. Aber trotz der vier Gegentore hätten wir die Partie immer noch gewinnen müssen“, moniert der 30-Jährige. Gegen den SCA ist die Forderung des Spielertrainers eindeutig: bessere Chancenverwertung und Fehlervermeidung. Die Eintracht werde weiter mutig nach vorne spielen. „Wir werden gegen Auetal weniger Möglichkeiten bekommen, da müssen wir im Gesamten konzentrierter agieren“, fordert Führing. Abwehrchef Tim Kaufmann fällt mit einer Muskelverletzung aus. Auch Yannick Dreier, Michael Krohn und Matthias Appel müssen passen.

Beim SC Auetal ist der Auftakt geglückt, das erste Saisonspiel gegen den SV Obernkirchen wurde mit 3:2 gewonnen. Neu-Trainer Kastriot Hasani war mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft sehr zufrieden, aber es rumpelte noch gewaltig im spielerischen Bereich. „Das wird von Spiel zu Spiel besser“, ist sich Hasani sicher. Man müsse sich erst noch finden. Dem neuen Mann an der Seitenlinie des SCA missfiel das Verteidigen der Standards. „Wir kassieren zwei Gegentore nach Ecken und Freistößen. Da müssen wir wacher sein“, fordert Hasani. Aus dem Spiel heraus habe man nur wenig zugelassen. Auf Abwehrchef Philip Dunkley sei Verlass gewesen. „Wir wollen in Exten nachlegen, müssen uns dafür aber weiter verbessern“, weiß der neue SCA-Coach. Daniel Drewes ist verletzt, Felix Rauhut im Urlaub. Hinter dem Einsatz von Jan-Frederik Meyer steht noch ein großes Fragezeichen. „Er ist umgeknickt und hat noch eine Schwellung“, sagt Hasani.


TSV Steinbergen – TuS Lüdersfeld (Sonntag, 15 Uhr): Trainer Afrim Sulejmani ist gefordert, muss eine Lösung präsentieren, wer Felix Mehrens ersetzen soll? Neuzugang Admed Tou Kenneh könnte die Rolle ausfüllen. „Da gibt es einige Kandidaten. Die Lücke werden wir gemeinschaftlich auffangen“, ist der TSV-Coach sicher. Bei den Steinbergern herrscht eine super Stimmung. „Die wollen wir weiter in Siege umwandeln“, fordert Sulejmani. In der besten Kreisliga aller Zeiten gibt es keine einfachen Spiele. „Wenn wir gegen Lüdersfeld gewinnen wollen, müssen wir an unsere Leistungsgrenze gehen“, weiß das Trainerschlitzohr.


Die weiteren Paarungen: Sonntag, 15 Uhr: SV Obernkirchen – SG Liekwegen/Sülbeck/Südhorsten, SV Victoria Sachsenhagen – SC Stadthagen, TSV Hagenburg – TuS Niedernwöhren, FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen – FC Hevesen.

- Anzeige -