- Anzeige -

Derbyfieber: SV Engern empfängt den SC Auetal

Derbyfieber: SV Engern empfängt den SC Auetal

Foto: SVE-Kapitän Dennis Kirasic und Trainer Christian Vaas besprechen die Taktik.

Fußball. Am 12. Spieltag in der Kreisliga können sich die Fußballfans auf ein emotionsgeladenes Derby zwischen dem SV Engern und SC Auetal freuen. Vor hohen Auswärtshürden stehen der TSV Steinbergen und der TSV Eintracht Exten. Die Steinberger gastieren beim Spitzenreiter TSV Hagenburg, die Eintracht beim FC Stadthagen.


SV Engern – SC Auetal (Samstag, 16 Uhr): Beim Pokalaus gegen den Klassen tieferen TSV Ahnsen fand der Kreisligist keine Einstellung zum Spiel. „Ahnsen war griffiger und wollte das Spiel unbedingt gewinnen. Diesen Eindruck habe ich von unsrer Mannschaft nicht gehabt. Zudem führten Fehler zu den Gegentoren“, berichtet Engerns Fußballchef Michael Ritter. Von der sonst so gefürchteten Heimstärke des SVE ist in dieser Saison nichts zu sehen. Die Gastmannschaften fahren meist mit drei Punkten im Gepäck zurück nach Hause. In sechs Heimspielen holte der SVE nur vier Punkte und ist damit das zweitschlechteste Heimteam der Liga. Im Derby ist mit einer aufgeheizten Atmosphäre zu rechnen. Da ist ein kühler Kopf gefragt. Mit den Engerschen Tugenden, also mit großem Einsatzwillen, Zweikampfstärke und hoher Laufbereitschaft soll der SC Auetal in die Knie gezwungen werden. Turgay Avcioglu steht wieder zwischen den Pfosten.

Der SC Auetal scheint, das System von Trainer Kastriot Hasani endlich verstanden zu haben. In den letzten beiden Spielen stand die Defensive, die Auetaler kassierten kein Gegentor und es gelangen zwei überzeugende Siege. „Wir kommen schnell hinter den Ball, die ganze Mannschaft arbeitet gut nach hinten. Eine stabile Abwehr ist immer der Schlüssel zum Erfolg“, weiß Hasani. Die Offensive ist nach wie vor das Prunkstück des Tabellensiebten. Mit 35 erzielten Toren hat der SCA nach dem TSV Hagenburg (43 Tore) den zweitbesten Angriff der Liga. „Wir sind immer für Tore gut“, erklärt Hasani, der das Derby beim Tabellenelften gewinnen möchte. Der Einsatz von Alexander Enzi wackelt noch.

Auetals Flügelflitzer Dario Palermo ist seit Wochen in Top-Form.
Auetals Flügelflitzer Dario Palermo ist seit Wochen in Top-Form.


FC Stadthagen – TSV Eintracht Exten (Sonntag, 15 Uhr): Im Pokal hat sich die Eintracht den Frust von der Seele geschossen. Das 15:1 gegen den SVD Auhagen darf aber nicht überbewertet werden, denn der Gegner kam aus der 4. Kreisklasse. Nun wartet auf den Tabellenneunten mit dem Bezirksliga-Absteiger ein ganz anderes Kaliber. „Wir haben zwei Siege zu wenig auf dem Konto, deshalb müssen wir mal bei einem Spitzenteam einen überraschenden Dreier holen“, fordert Eintracht-Manager Ralf Kaufmann. An einem guten Tag sei die Mannschaft in der Lage, beim FC zu gewinnen. „Wir haben doch nichts zu verlieren“, nimmt Kaufmann den Druck vom Team. Marco Lackner und Tim Kaufmann stehen wieder zur Verfügung. Ein Einsatz von Felix Kaufmann steht noch auf wackligen Beinen. Dagegen dürfte Jan Kaufmann lange ausfallen. Der Youngster riss sich die Strecksehne im Fuß.

Martin Jaskulski (links) und der TSV Eintracht Exten wollen beim FC Stadthagen einen Überraschungscoup landen.
Martin Jaskulski (links) und der TSV Eintracht Exten wollen beim FC Stadthagen einen Überraschungscoup landen.


TSV Hagenburg – TSV Steinbergen (Sonntag, 15 Uhr): Die Gäste überzeugten beim 6:1-Heimerfolg gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen mit einer erstklassigen Effizienz vor dem gegnerischen Tor. Fast jeder Schuss war ein Treffer. Trainer Afrim Sulejmani lag krank im Bett und wurde von Bernd Reichelt auf der Trainerbank gut vertreten. Nun ist der Coach wieder an Bord. „Wir fahren zum Top-Favoriten auf die Meisterschaft und können befreit aufspielen. Der TSV Hagenburg hat keine Schwachstellen“, lobt Sulejmani den kommenden Gegner über den grünen Klee. Nur mit einer überragenden Leistung und einer guten Chancenverwertung sei vielleicht ein Remis möglich. Cetin Özkan und Maximilian Bartels sind aus dem Urlaub zurück. Der Einsatz von Max Babakin ist fraglich, denn der Außenspieler ist erkältet. Für Robin Mieruch ist die Hinrunde mit einem Innenbandriss beendet.

Für Steinbergens Defensivstrategen Robin Mieruch (rechts) ist die Hinrunde mit einem Innenbandriss beendet.
Für Steinbergens Defensivstrategen Robin Mieruch (rechts) ist die Hinrunde mit einem Innenbandriss beendet.


Die weiteren Spiele: Sonntag, 15 Uhr: TuS SW Enzen – SV Victoria Lauenau, TuS Niedernwöhren – SC Stadthagen, SV Victoria Sachsenhagen – SV Obernkirchen, FSG Pollhagen-Nordsehl-Lauenhagen – TuS Lüdersfeld.

- Anzeige -