- Anzeige -

TTC Strücken startet als Geheimfavorit, TSV Steinbergen III ist eine Wundertüte und TSV Todenmann-Rinteln III will endlich wieder Siege feiern

TTC Strücken startet als Geheimfavorit, TSV Steinbergen III ist eine Wundertüte und TSV Todenmann-Rinteln III will endlich wieder Siege feiern

Foto: Uwe Sievert musste in der Aufstiegssaison des TTC Strücken nur eine Einzelniederlage hinnehmen.

Tischtennis. Nach dem Durchmarsch von der 2. Kreisklasse in die Kreisliga plant der TTC Strücken in der neuen Spielklasse die nächste Top-Platzierung und geht als Geheimfavorit in die neue Saison in der Kreisliga A. „Wir wollen oben mitspielen und wenn sich die Chance ergibt, den dritten Aufstieg in Folge feiern“, blickt Teamkapitän Hans-Hermann Dommel optimistisch der neuen Spielzeit entgegen.

Weitere Gegner in der Neunerstaffel sind der Aufsteiger TSV Steinbergen III, der Absteiger TSV Todenmann-Rinteln III sowie Victoria Lauenau, TuS Germania Hohnhorst II, SG Rodenberg IV, SV Obernkirchen, TSV Algesdorf VI und TTC Kreuzriehe-Helsinghausen.

Die Steinberger Michael Holm (links) und Wilhelm Nehrmann blieben im Doppel ungeschlagen und bilanzierten mit 12:0-Siegen.
Die Steinberger Michael Holm (links) und Wilhelm Nehrmann blieben im Doppel ungeschlagen und bilanzierten mit 12:0-Siegen.

Der TTC Strücken geht in unveränderter Aufstellung in die neue Saison. Matthias Brandt, Hans-Hermann Dommel, Viktor Baier, Uwe Sievert, Ralf Mohme und Giso Ansorge bilden den Stamm der Mannschaft. Als Reservespieler steht Armin Gille zur Verfügung. Dommel sieht den TSV Algesdorf VI und den TuS Germania Hohnhorst II als ärgste Konkurrenten auf dem Weg zur Meisterschaft. „Besonders freuen wir uns auf die Stadtderbys gegen Steinbergen III und Todenmann-Rinteln III“, ist Dommel schon voller Vorfreude.


- Anzeige -

Eine kleine Wundertüte ist der zweite Liga-Neuling. Nach dem souveränen Aufstieg aus der 1. Kreisklasse plagen den TSV Steinbergen III große Aufstellungssorgen. Mit Spitzenspieler Ralph Patallas und Dieter Kley fehlen verletzungsbedingt zu Saisonbeginn zwei Stammkräfte. So bleiben nur noch Wilhelm Nehrmann, Tizian von Knobloch und Michael Holm als Stammspieler übrig. Ergänzt wird die Truppe von den Damen Claudia Neumeister, Sinah Vogt, Eva-Maria Mast, Sarah Aldag und Beate Mast. „Aber die Damen stehen meist nicht zur Verfügung, da sie in den Frauenmannschaften gefordert sind“, weiß Mannschaftsführerin Beate Mast. Deshalb werden regelmäßig Spieler aus der Vierten aushelfen müssen. „Für uns zählt nur der Klassenerhalt“, backt Mast kleine Brötchen.

Der TSV Todenmann-Rinteln III erlebte in der vergangenen Saison ein Jahr zum Vergessen. Sang- und klanglos stiegen die TSV-Routiniers aus der 2. Bezirksklasse ab. „Die Kreisliga ist genau die richtige Spielklasse für uns. Da können wir endlich mal wieder Siege feiern“, rechnet Teamkapitän Rolf Hartmann mit einer positiven Spielzeit. Das Saisonziel des Absteigers ist ein Platz im oberen Tabellendrittel. Mit Edgar Brandt und Volker Rübberdt verfügt die Dritte über ein starkes erstes Paarkreuz. Ebenfalls zum Team gehören Heiner Vollbrecht, Olaf Krumrey, Friedhelm Hoppe, Christov Pettke, Rolf Hartmann, Hans-Jürgen Ludewig, Germut Bizer, Kamil Staszak, Vladimir Pinjuh und Björn Rinne.

Der TSV Todenmann-Rinteln III hofft auf mehr Einsätze von Spitzenspieler Edgar Brandt. Im Vorjahr war die Nummer 1 bei nur vier Punktspielen am Start.
Der TSV Todenmann-Rinteln III hofft auf mehr Einsätze von Spitzenspieler Edgar Brandt. Im Vorjahr war die Nummer 1 bei nur vier Punktspielen am Start.