- Anzeige -

TSV Todenmann-Rinteln mit Steffen Kruse

TSV Todenmann-Rinteln mit Steffen Kruse

Foto: Steffen Kruse kehrt ins Team zurück.

Tischtennis. Die Landesliga-Männer des TSV Todenmann-Rinteln stehen an diesem Wochenende vor einer Doppelaufgabe. Am Samstag, um 18 Uhr, ist der Aufsteiger Gastgeber für den TSV Schwalbe Tündern und am Sonntag, um 11 Uhr, kommt der TSV bei Hannover 96 III nach Todenmann. Das Heimrecht wurde kurzfristig getauscht.

Nach den Auftaktniederlagen gegen zwei Top-Teams der Landesliga steht der TSV Todenmann-Rinteln jetzt vor durchaus lösbaren Aufgaben. Im Heimspiel gegen Tündern kann der Gastgeber zum ersten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung antreten. Mit der Rückkehr von Steffen Kruse ins Team soll David Giannoulas im hinteren Paarkreuz für Punkte sorgen.


- Anzeige -

Tündern rangiert mit 2:2 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Todenmann ist mit 0:4 Punkten Tabellenvorletzter. Beide Mannschaften kennen sich sehr gut. Janik Rose ist einer der besten Spieler der Liga. Da müssen Matthias Radtke und Maximilian Ehlert schon einen guten Tag erwischen. Gegen Marcel Schreiber sollen die Punkte in Todenmann bleiben. Auch im mittleren Paarkreuz sind beide Kontrahenten gleich stark einzuschätzen. Der Gastgeber will seinen Heimvorteil nutzen, um als Sieger die Halle zu verlassen.

Auch in Hannover rechnet sich der TSV Todenmann-Rinteln Siegchancen aus. Voraussetzung sind Punktgewinne im oberen Paarkreuz. Das mittlere und untere Paarkreuz ist in beiden Teams in etwa gleich stark. „Ich sehe uns als leichter Favorit“, so die Einschätzung von Mannschaftssprecher Maximilian Ehlert. „Mit einem Sieg wollen wir uns in der Liga etablieren!“