- Anzeige -

TSV Steinbergen nimmt auch Hürde Wölpinghausen

TSV Steinbergen nimmt auch Hürde Wölpinghausen

Foto: Die Bilanz von Steinbergens Nummer 1, Lisa Holste, ist mit 21:3 Siegen ausgezeichnet.

Tischtennis. Mit einem klaren 9:3-Sieg beim Tabellendritten TTC Wölpinghausen holten sich die Damen des TSV Steinbergen in der Bezirksoberliga die Herbstmeisterschaft und nehmen weiter Kurs auf die Landesliga.

Der 8:3-Erfolg sieht klarer aus, als er in Wirklichkeit war. Vier Partien gingen über fünf Sätze. Ein Doppel wurde verloren, drei Einzelbegegnungen gewonnen. Denise Franke präsentierte sich in ausgezeichneter Form, gewann das Doppel an der Seite von Sinah Vogt und punktete in allen Einzelspielen. Wölpinghausens Nummer 1 schlug sie sogar glatt mit 3:0.

Nach dem 1:1 nach den Doppeln brachten Denise Franke und Lisa Holste den TSV mit 3:1 in Führung. Zwar konnte Wölpinghausen anschließend zum 2:3 verkürzen, aber Claudia Neumeister, Lisa Holste und Denise Franke sorgten mit den Punkten zum 6:2 für die Vorentscheidung. Nach dem 6:3 holten Sinah Vogt und Lisa Holste die beiden letzten Einzelpunkte zum 8:3-Sieg.

Die Ergebnisse: Lisa Holste/Claudia Neumeister 2:3, Denise Franke/Sinah Vogt 3:1, Denise Franke 3:0, Lisa Holste 3:2, Sinah Vogt 1:3, Claudia Neumeister 3:2, Lisa Holste 3:1, Denise Franke 3:1, Claudia Neumeister 0:3, Sinah Vogt 3:0, Lisa Holste 3:2.

Denise Franke wurde nach ihrer Rückkehr ins TSV-Team schnell zu einer festen Größe.
Denise Franke wurde nach ihrer Rückkehr ins TSV-Team schnell zu einer festen Größe.

Der TSV Steinbergen holte sich mit 19:1 Punkten ungeschlagen die Herbstmeisterschaft. Den einzigen Punkt gab das Team beim 7:7 im Heimspiel gegen den Tabellenachten TSV Hachmühlen ab. Der Tabellenzweite SV BW Salzhemmendorf (17:3 Punkte) wurde mit 8:4 ebenso geschlagen wie der Tabellendritte TTC Wölpinghausen (15:5) mit 8:3 und der Tabellenvierte TSV Hespe (13:5) mit 8:5. Der TSV Nettelrede, TSV Fuhlen II, SC Deckbergen-Schaumburg und der Polizei SV GW Hildesheim wurden jeweils mit 8:0 besiegt.

Der TSV Steinbergen gab in den Einzeln nur 17 Spiele ab und gewann 64. Auch in den Doppeln dominierte der TSV. 15 Siegen stehen 5 Niederlagen gegenüber.

Der Spitzenreiter bestritt die zehn Spiele der Hinrunde immer in Top-Besetzung. So kamen nur vier Spielerinnen in den Einzeln zum Einsatz. Alle vier Akteure weisen eine positive Bilanz auf. Lisa Holste (Nummer 1) gewann 21 der 24 Einzelbegegnungen, Denise Franke (2) feierte 17 Siege bei 5 Niederlagen, Claudia Neumeister (3) verließ 15 Mal als Siegerin den Tisch und verlor nur viermal und die Bilanz von Sinah Vogt (4) fällt mit 11:5 ebenfalls positiv aus.

Die erfahrene Claudia Neumeister steht als Nummer 3 für Kontinuität.
Die erfahrene Claudia Neumeister steht als Nummer 3 für Kontinuität.

Lisa Holste und Claudia Neumeister bildeten Steinbergens stärkstes Doppel. Das Duo kommt auf neun Siege bei einer Niederlage. Denise Franke und Sinah Vogt haben eine Bilanz von 4:2. In den Doppeln kamen auch Sarah Aldag und Eva-Maria Mast aus der Reserve jeweils zweimal mit Sinah Vogt zum Einsatz. Dabei wurde jeweils ein Doppel gewonnen und eines verloren.

Der Tabellenerste der Bezirksoberliga steigt am Ende der Saison in die Landesliga auf. Der Tabellenzweite muss in die Aufstiegsrelegation. Mit einem Sieg im Rückspiel beim einzigen ernsthaften Verfolger SV BW Salzhemmendorf könnte der TSV Steinbergen die Weichen endgültig auf „Meisterschaft“ stellen.

Auch die Bilanz von Sinah Vogt mit 11:5 kann sich sehen lassen.
Auch die Bilanz von Sinah Vogt mit 11:5 kann sich sehen lassen.