- Anzeige -

Rintelner Tennis-Stadtmeisterschaften von 1989 bis 2019

Rintelner Tennis-Stadtmeisterschaften von 1989 bis 2019

Foto: Werner Blome entwickelte sich zum Seriensieger und gewann 23-mal die Stadtmeisterschaft.

Tennis. Ob mit Horst Amon, Reinhard Schlömer oder Ulrich Goebel, ob mit Hans-Jürgen Ludewig oder Jürgen Hesse – in der 30-jährigen Geschichte der Rintelner Tennis-Stadtmeisterschaften verließ Werner Blome mit wechselnden Doppelpartnern fast immer als Sieger den Platz. Von 1989 bis 2019 gewann der Ex-Fußballer des SC Rinteln 23-mal die Stadtmeisterschaft im Doppel. Rekordtitelträgerin bei den Damen ist Hildegard Droste, die insgesamt 20-mal die Stadtmeisterschaft feiern konnte.


Bildergalerie (50 Bilder):


Im Jahr 1989 beging die Stadt Rinteln ihr 750. Jubiläum. Im Rahmen der Feierlichkeiten entschloss sich der Vorstand des TV RW Rinteln mit den Tennis-Stadtmeisterschaften eine Turnierveranstaltung für die vier Rintelner Tennisvereine ins Leben zu rufen. Der Vorschlag wurde vom TSV Steinbergen, TSV Eintracht Exten und SV Engern mit Begeisterung aufgenommen und umgesetzt. Im Juli 1989 fanden die 1. Rintelner Tennis-Stadtmeisterschaften unter der Regie von RW-Sportwart Edwin Sebening auf den Plätzen an der Waldkaterallee statt.


- Anzeige -

In vier Konkurrenzen wurden die Meister gesucht: Damen, Herren, Jungseniorinnen-Seniorinnen-Doppel und Jungsenioren-Senioren-Doppel. Um den Titel der Damen kämpften Svenja Edler, Susanne Bothe, Hannelore Pietsch, Irmgard Schlömer, Melanie Puderbach, Marion Hesse, Simone Thoenes, Rita Bothe, Annemarie Köpke, Angelika Becker, Cathy Wilkening und Uta Edler. Erste Rintelner Stadtmeisterin wurde Simone Thoenes, die im Finale Svenja Edler besiegte.

Bei den Herren gingen Petrik Steuber, Henning Czecalla, Horst Kullik, Lars Rehmert, Klaus Bettermann, Manfred Keil, Martin Göttlicher, Reinhard Schlömer, Lutz Graske, Hans-Jürgen Ludewig, Björn Dreier, Rainer Baudis, Jürgen Gödecke, Stefan Göttlicher, Christian von Meien und Thorsten Wilharm ins Rennen um den Titel. Erster Stadtmeister wurde Petrik Steuber durch einen Sieg im Finale gegen Thorsten Wilharm.

Hildegard Droste gewann zwei Einzel- und 18 Doppel-Titel.
Hildegard Droste gewann zwei Einzel- und 18 Doppel-Titel.

Das Finale im Doppel der Jungseniorinnen-Seniorinnen gewannen Ingrid Requardt und Marianne Bomm gegen Hildegard Droste und Marianne Gödecke. Im Doppel der Jungsenioren-Senioren siegten Werner Blome und Horst Amon. Vize-Meister wurden Edwin Sebening und Gerhard Wolter.

Mit dem Sieg im Herren-Doppel begann die Erfolgsstory von Werner Blome. Der heute 77-Jährige kam erst spät zum Tennis. Nach seiner Fußballer-Karriere beim SC Rinteln stieg Blome mit 35 Jahren beim SV Engern in den weißen Sport ein. Auf der Suche nach geeigneten Doppelpartnern wechselte er danach zunächst zum TV RW Rinteln und danach zum TSV Exten. Blome spielt auch heute noch im Ü-70-Team der Eintracht um Punkte.

Insgesamt gewann Werner Blome 23-mal den Doppel-Titel – im Jahr 2017 mit Jürgen Hesse zum letzten Mal. Hans-Jürgen Ludewig war an der Seite von Werner Blome zehnmal Titelträger und Ulrich Goebel mit Werner Blome sechsmal Stadtmeister.

Edeltraut Klußmeyer verließ elfmal als Stadtmeisterin den Platz.
Edeltraut Klußmeyer verließ elfmal als Stadtmeisterin den Platz.

Was bei den Herren Werner Blome ist, ist bei den Damen Hildegard Droste. Die 70-Jährige trug sich insgesamt 20-mal in die Siegerinnenliste ein – zweimal im Einzel und 18-mal im Damen-Doppel. Edeltraut Klußmeyer konnte elfmal den Titel einer Stadtmeisterin feiern, Jellie Niewöhner zehnmal, Christa Schäfer neunmal, Renate Dreier fünfmal und Heike Schlütsmeier viermal.

Nachdem es ab Mitte der 90er-Jahre immer schwieriger wurde, die Stadtmeister im Damen- und Herren-Einzel auszuspielen, beschlossen 1997 die vier Vereine, zukünftig die Stadtmeister im Damen-Doppel und Herren-Doppel mit der Altersbegrenzung ab 40 Jahren zu ermitteln. Die Altersgrenze wurde Anfang der 2000er-Jahre auf 45 Jahre hochgesetzt und gilt auch heute noch. Die Austragungsorte und die Leitung der Rintelner-Stadtmeisterschaften wechselten Jahr für Jahr von Verein zu Verein. Da der TSV Steinbergen nur über zwei Plätze verfügte, wich der Verein als Organisator auf andere Anlagen im Stadtgebiet aus.

Jellie Niewöhner gewann zwischen 1990 und 2005 erst mit Renate Dreier, später mit Rita Speer und Heike Schlütsmeier zehnmal die Stadtmeisterschaft.
Jellie Niewöhner gewann zwischen 1990 und 2005 erst mit Renate Dreier, später mit Rita Speer und Heike Schlütsmeier zehnmal die Stadtmeisterschaft.

Die letzten Stadtmeister wurden 2019 ausgetragen. Den Titel holten sich Hildegard Droste und Edeltraut Klußmeyer sowie Lars-Uwe Hofmeister und Dieter Hielscher. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Titelkämpfe 2020 ausgesetzt. Die Tennis-Cracks aller vier Vereine hoffen 2021 auf einen Neustart.

Werner Blome (r.) und Ulrich Goebel blieben zwischen 1997 und 2003 unbesiegt.
Werner Blome (r.) und Ulrich Goebel blieben zwischen 1997 und 2003 unbesiegt.

Rintelner Tennis-Stadtmeisterschaft von 1989 bis 2019
1989: Simone Thoenes (Damen), Petrik Steuber (Herren), Ingrid Requardt/Marianne Bomm, Werner Blome/Horst Amon.
1990: Svenja Edler (Damen), Petrik Steuber (Herren), Jellie Niewöhner/Renate Dreier, Manfred Keil/Reinhard Schlömer.
1991: Imke Nolting (Damen), Frank Störmer (Herren), Jellie Niewöhner/Renate Dreier, Werner Blome/Reinhard Schlömer.
1992: Simone Thoenes (Damen), Lutz Graske (Herren), Jellie Niewöhner/Renate Dreier, Werner Blome/Horst Amon.
1993: Sven Feltz (Herren), Marion Waczynski (Jungseniorinnen), Jellie Niewöhner/Renate Dreier, Edwin Sebening/Karl-Heinz Wesemann.
1994: Natascha Gräfe (Damen), Sven Feltz (Herren), Edeltraut Klußmeyer (Jungseniorinnen), Jellie Niewöhner/Renate Dreier, Horst Kochmann/Günther Klußmeyer.
1995: Martin Wallenstein (Herren), Simone Thoenes (Damen), Hildegard Droste (Jungseniorinnen), Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Roland Brandt/Henner Steuber.
1996: Sebastian Blaumann (Herren), Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Roland Brandt/Heinrich Steuber.
1997: Alexander Mohr (Herren), Hildegard Droste (Jungseniorinnen), Lutz Graske (Jungsenioren), Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Ulrich Goebel.
1998: Werner Blome/Ulrich Goebel, ???
1999: Jellie Niewöhner/Rita Speer, Werner Blome/Ulrich Goebel.
2000: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Ulrich Goebel.
2001: Jellie Niewöhner/Heike Schlütsmeier, Werner Blome/Ulrich Goebel.
2002: Jellie Niewöhner/Heike Schlütsmeier, Werner Blome/Ulrich Goebel.
2003: Jellie Niewöhner/Heike Schlütsmeier, Werner Blome/Ulrich Goebel.
2004: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2005: Jellie Niewöhner/Heike Schlütsmeier, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2006: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2007: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2008: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2009: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2010: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2011: Gaby Brandt/Christa Schäfer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2012: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2013: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Hans-Jürgen Ludewig.
2014: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Dieter Brachvogel/Ewald Marks.
2015: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Jürgen Hesse.
2016: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Jürgen Hesse.
2017: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Werner Blome/Jürgen Hesse.
2018: Hildegard Droste/Christa Schäfer, Dieter Brachvogel/Ewald Marks.
2019: Hildegard Droste/Edeltraut Klußmeyer, Lars Hofmeister/Dieter Hielscher.

Heinrich Achilles (r.) vom Ausrichter TSV Steinbergen gratuliert Werner Blome (l.) und Hans-Jürgen Ludewig 2005 zur Titelverteidigung. Das Duo eilte zwischen 2004 und 2013 von Sieg zu Sieg.
Heinrich Achilles (r.) vom Ausrichter TSV Steinbergen gratuliert Werner Blome (l.) und Hans-Jürgen Ludewig 2005 zur Titelverteidigung. Das Duo eilte zwischen 2004 und 2013 von Sieg zu Sieg.