- Anzeige -

Aufholjagd der Damen 50 des TSV Eintracht Exten wird nicht belohnt

Aufholjagd der Damen 50 des TSV Eintracht Exten wird nicht belohnt

Foto: Edeltraut Klußmeyer punktet für die Damen 50 des TSV Eintracht Exten im Einzel und Doppel.

Tennis. Die Damen 50 des TSV Eintracht Exten verpassten in der Verbandsliga nur ganz knapp den ersten Punktgewinn. Gegen den TV Badenstedt Hannover gab es eine 2:4-Niederlage. Fast hätte es für die Eintracht-Damen noch zum Unentschieden gereicht. Nach den Einzeln lagen die Gastgeberinnen bereits mit 1:3 in Rückstand. Im Doppel wäre die Aufholjagd fast noch belohnt worden, doch Christa Schäfer und Hildegard Droste mussten sich im Match-Tiebreak des Entscheidungssatzes mit 7:10 geschlagen geben.


Bildergalerie (52 Bilder):


Christa Schäfer und Viola Schratz standen in ihren Einzeln auf verlorenem Posten. Schäfer unterlag ihrer sieben Jahre jüngeren Gegnerin glatt in zwei Sätzen. Und auch Schratz musste ihrer zehn Jahre jüngeren Kontrahentin zum Sieg gratulieren. Spannender war das Duell zwischen Droste und Renate Westphale. Extens Nummer 2 hielt die Begegnung lange offen, doch in den entscheidenden Momenten behielt Westphale die Oberhand. Besser machte es Edeltraut Klußmeyer. An Position drei landete Klußmeyer einen souveränen Zweisatzerfolg. Damit blieben die Extenerinnen vor den abschließenden Doppeln noch in Schlagdistanz, die Möglichkeit auf eine Punkteteilung war noch gegeben.


- Anzeige -

Für Viola Schratz kam Anje Priemer zum Einsatz. An der Seite von Edeltraut Klußmeyer ging der erste Satz mit 5:7 verloren. Doch im Spitzendoppel fegten Schäfer und Droste ihre Gegnerinnen in Durchgang eins mit 6:2 vom Platz. Das motivierte Klußmeyer und Priemer. Mit 6:2 und 10:8 im Match-Tiebreak verkürzte Exten auf 2:3. Der erste Teil der Aufholjagd war gelungen. Doch bei Schäfer und Droste war im zweiten Abschnitt die Luft raus und der Satz ging mit 0:6 verloren. Im Match-Tiebreak bündelte das Eintracht-Duo nochmals alle Kräfte. Doch es sollte nicht sein: Die Gäste aus Badenstedt gewannen mit 10:7 und feierten damit einen knappen 4:2-Erfolg.

Die Ergebnisse: Christa Schäfer – Susanne Schwitzer 3:6/0:6, Hildegard Droste – Renate Westphale 4:6/5:7, Edeltraut Klußmeyer – Ingrid Surrey 6:3/6:2, Viola Schratz – Annette Falkenhagen 1:6/1:6. Schäfer/Droste – Schwitzer/Falkenhagen 6:2/0:6/7:10, Klußmeyer/Priemer – Westphale/Surrey 5:7/6:2/10:8.