Relegationsspiele für die HSG Exten-Rinteln

+++ Bericht mit Video +++

Handball. Die HSG Exten-Rinteln hat die Meisterschaft in der Herren-Regionsoberliga verpasst. Der 38:32 (22:16)-Erfolg im letzten Saisonspiel gegen den TV Hannover-Badenstedt reicht nicht aus. Von der HSG Deister Süntel kam keine Schützenhilfe, der Tabellendritte unterlag dem neuen Meister und Landesliga-Aufsteiger HSG Schaumburg Nord II mit 21:27. Die punktgleiche Nord-Reserve kann feiern, da das Team von Trainer Sebastian Pook den direkten Vergleich gegen die Extener gewonnen haben. Für die Mannen von Trainer Saulius Tonkunas bleibt nicht lange Zeit, um Trübsal zu blasen. Bereits am nächsten Samstag, 11. Mai, um 17 Uhr empfängt die HSG Exten-Rinteln den Vizemeister aus der Parallelstaffel, den Lehrter SV II, zum ersten Aufstiegsspiel. Das Rückspiel findet dann am 18. Mai in Lehrte statt. Der Sieger steigt ebenfalls in die Landesliga auf.

Die HSG Exten-Rinteln legte eine tadellose erste Hälfte hin. Die Hausherren begannen hoch konzentriert, Aivaras Lysenko erzielte das 5:1 (6.), Steffen Seifert und Ronan Uhlig erhöhten auf 12:4 (15.). Der Tabellenfünfte drohte vom HSG-Express überrollt zu werden. Zur Pause lag die HSG mit 22:16 in Führung. Nach dem Seitenwechsel schlichen sich mal wieder Flüchtigkeitsfehler in das HSG-Spiel ein. Bis zur 41. Minute verkürzten die nie aufsteckenden Gäste auf 26:24. Mit einem Doppelpack markierte Alexander Bandmann zehn Minuten vor der Schlusssirene das 31:30. Badenstedt war nur noch ein Tor im Rückstand. Aber die HSG besann sich auf ihre Qualitäten, zog durch Arnas Tekutis auf 34:30 (53.) davon. Die Messe war gelesen. Am Ende stand ein 38:32-Erfolg für die HSG Exten-Rinteln auf der Anzeigetafel.

Alexander Ermakov (rechts) erzielt acht Tore beim 38:32-Erfolg.
Alexander Ermakov (rechts) erzielt acht Tore beim 38:32-Erfolg.

Dann begann das Zittern bei den Spielern, Vorstand und Fans der HSG. Kurze Zeit kam Hoffnung auf Springer Schützenhilfe auf. Deister Süntel führte 7:4, 11:7 und zur Pause mit 11:9. Aber wie schon in der Vorwoche legte die HSG Schaumburg Nord II eine blitzsaubere zweite Halbzeit hin, gewann mit 27:21 und schickte damit die HSG Exten-Rinteln in die Relegation. „Glückwunsch an die Nord-Reserve, sie sind verdient aufgestiegen“, fand der scheidende HSG-Vorsitzende Christian Winter lobende Worte für den neuen Regionsoberliga-Meister.

Für die HSG kamen zum Einsatz: Max Tebbe, Marcel Leye, Alexander Ermakov 8, Lukas Jurys 5, Ronan Uhlig 5, Steffen Seifert 3, Aivaras Lysenko 2, Mindaugas Meskauskas 3, Tomas Tonkunas 7, Evaldas Morkvenas, Benjamin Schumann, Felix Kortemeier 1, Arnas Tekutis 4.

Die HSG Exten-Rinteln bedankt sich bei ihren Fans.
Die HSG Exten-Rinteln bedankt sich bei ihren Fans.

Manager Hanns Bäkmann checkt das Ergebnis aus Springe.
Manager Hanns Bäkmann checkt das Ergebnis aus Springe.