- Anzeige -

Nun ist es amtlich: HVN beschließt Saisonabbruch

Nun ist es amtlich: HVN beschließt Saisonabbruch

Foto: Die Saison 2020/21 ist für den Landesliga-Aufsteiger HSG Exten-Rinteln beendet, ohne überhaupt ein Spiel absolviert zu haben.

Handball. Jetzt ist es offiziell: Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) hat am Dienstagabend in einem Umlaufverfahren einstimmig den Saisonabbruch im Erwachsenen- und Jugendbereich beschlossen. Die Entscheidung hatten Präsident Stefan Hüdepohl und Vizepräsident Spieltechnik Jens Schoof bereits am Montag angekündigt (siehe Bericht: Keine Punktspiele mehr für die HSG Exten-Rinteln: Saisonabbruch ist nur noch Formsache). Der HVN hofft nun, dass sich die Corona-Pandemie in den nächsten Wochen und Monaten positiv entwickelt, sich viele Menschen impfen lassen, damit die vielen Handballerinnen und Handballer wieder den Trainingsbetrieb aufnehmen können und nach den Sommerferien ein geregelter Spielbetrieb gewährleistet ist. Nun können sich die Landesliga-Herren und die Landesliga-A-Junioren der HSG Exten-Rinteln auf die neue Saison konzentrieren.


- Anzeige -

Der HVN blickt in einer Pressemitteilung schon auf die neue Saison 2021/22 voraus. Darin heißt es: „Die Saison 2021/22 wird in der Zusammensetzung und gegebenenfalls auch in den Staffeleinteilungen gespielt, wie die Saison 2020/21 geplant wurde“, heißt es im Beschluss wörtlich. Absteiger gibt es demnach nicht. Mögliche Aufsteiger können voraussichtlich lediglich in den Oberligen der Frauen und Männer ermittelt werden.

Sollten dem HVN durch den Deutschen Handballbund Aufstiegsrechte zu den 3. Ligen zugestanden werden, informiert der Verband die Vereine gesondert über die Zulassungsvoraussetzungen.

Für den Fall, dass die Deutsche Meisterschaft der weiblichen und männlichen B-Jugend in der Saison 2020/21 ausgetragen wird, stehen dem HVN jeweils zwei Startplätze zur Verfügung. Über die möglichen Qualifikationsvoraussetzungen werden die Vereine gesondert informiert. Der HVN behalte sich mit Blick auf den Meldeschluss am 26. April vor, über die Vergabe der Startplätze auch ohne Qualifikationsspiele allein nach sportlichen Gesichtspunkten zu entscheiden.