- Anzeige -

HVN plant den Saisonstart für den 18./19. September

HVN plant den Saisonstart für den 18./19. September

Foto: Für Julia Brand (rechts) und die Frauen der HSG Exten-Rinteln könnte die neue Saison 2021/22 am 18./19. September wieder starten.

Handball. Seit über einem Jahr ruht der Spielbetrieb bei den Frauen-, Herren- und Jugendteams der HSG Exten-Rinteln. Die letzten Pflichtspiele absolvierten die Erwachsenenmannschaften der HSG im März 2020. Die A-Junioren der HSG konnten im September und Oktober des vergangenen Jahres wenigstens noch die Qualifikationsspiele zur Landesliga bestreiten. Seit mehreren Monaten ist der Trainingsbetrieb bei der HSG für alle Teams coronabedingt gestoppt. Die Spielerinnen und Spieler halten sich individuell fit, außerdem bietet die Handballspielgemeinschaft regelmäßig Vereins-Challenges an. Die Sehnsucht nach einem geregelten Trainings- und Spielbetrieb ist bei allen Sportlern riesengroß.


- Anzeige -

Nun wirft die Saison 2021/22 ihre Schatten voraus. Die Mitglieder des Spielausschusses des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) haben vor kurzem die ersten Pflöcke zur Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2021/22 im Männer- und Frauenbereich in den Boden geschlagen. Geplanter Saisonstart für die HVN-Ligen ist laute Vizepräsident Spieltechnik Jens Schoof am Samstag und Sonntag, 18. und 19. September.

„Diesen Termin haben wir aufgrund der späten Sommerferien in Niedersachsen und Bremen gewählt; und weil uns aus ersten Bereichen in Niedersachsen die Info vorliegt, dass dort die Sporthallen für Kommunalwahlen am 12. September und die Bundestagswahlen am 26. September gesperrt werden“, begründet Schoof den späten Saisonstart. Das Meldefenster öffnen die Spieltechniker nach aktuellem Stand der Planungen im April. „Wann genau, wissen wir noch nicht“, so Schoof. Meldeschluss ist am 30. Mai.

Aktuell arbeitet der Spielausschuss verschiedene Spielmodi aus, die nach Meldeschluss an die Zahl der tatsächlich gemeldeten Mannschaften angepasst werden. In der ersten Junihälfte sollen die Varianten den Vereinen zur Verfügung gestellt werden, um sie im Zuge von Online-Konferenzen zu diskutieren. „Erst danach folgt die Einteilung in nuLiga“, berichtet der Vizepräsident Spieltechnik.