- Anzeige -

HSG Exten-Rinteln festigt Platz zwei

HSG Exten-Rinteln festigt Platz zwei

Foto: Lukas Juruy ist nicht zu bremsen und erzielt beim 24:19-Erfolg der HSG Exten-Rinteln in Aerzen neun Terffer.

Handball. Die HSG Exten-Rinteln hat mit einem 24:19 (11:8)-Auswärtssieg bei HF Aerzen den 2. Tabellenplatz in der Herren-Regionsoberliga gefestigt. „Die Kondition passte, die Ballsicherheit aber nicht. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren können“, erklärte HSG-Coach Saulius Tonkunas.

Nach einer dreiwöchigen Handballpause und mit nur einer absolvierten Trainingseinheit reiste der Tabellenzweite zu den Handballfreunden. Die HSG erwischte einen guten Start, Mindaugas Meskauskas traf zur 3:1 Führung (9.). Der Gastgeber konterte und Till Niemeyer erzielte das 4:3 der Aerzener (14.). Bis zum 8:8 (25.) blieb das Spiel offen, dann bat Tonkunas zur Auszeit. Die zeigte Wirkung. Arnas Tekutis, Alexander Ermakov und Mindaugas Meskauskas warfen eine 11:8-Halbzeitführung für die HSG heraus.

Nach dem Seitenwechsel hatte der Tabellenzweite genügend Möglichkeiten, um sich abzusetzen. „Der Ball war nicht unser Freund, wir produzierten zu viele technische Fehler oder warfen den Aerzener Torwart berühmt“, analysierte Tonkunas. Aerzen verkürzte auf 17:16 (45.) und glich durch Robin Zeddies zum 19:19 (52.) aus. Aber die HSG konnte noch eine Schippe drauflegen. Die Deckung stand weiter bombensicher, HSG-Keeper Jonas Tödheide entschärfte nun alle Bälle. Im Angriff lief Lukas Jurys heiß, netzte viermal ein, zudem markierte noch Ronan Uhlig einen Treffer und die HSG bejubelte einen 24:19-Auswärtserfolg. „Ich bin zufrieden, die Mannschaft hat nach der langen Pause ein gutes Match gemacht. Jetzt beginnt eine intensive Vorbereitung auf das nächste Spiel in zwei Wochen in Garbsen“, kündigt der Litauer an.

Für die HSG kamen Jonas Tödheide, Peter Hallau, Alexander Ermakov 2, Lukas Jurys 9, Ronan Uhlig 3, Felix Oeschger, Arnas Tekutis 4, Mindaugas Meskauskas 5, Aivaras Lysenko 1, Tomas Tonkunas, Sebastian Kryger und Benjamin Schumann zum Einsatz.