- Anzeige -

HSG Exten-Rinteln fährt zum Derby nach Stadthagen

HSG Exten-Rinteln fährt zum Derby nach Stadthagen

Foto: Die HSG Exten-Rinteln rechnet beim punktgleichen VfL Stadthagen mit einem heißen und engen Derby.

Handball. Das wird ein richtiger Leckerbissen für alle Handball-Fans in der Regionsoberliga: Die HSG Exten-Rinteln gastiert am Sonntag, 29. September, um 17 Uhr beim wiedererstarkten VfL Stadthagen. Beide Teams liegen nach drei Spielen mit jeweils 5:1 Zählern punktgleich auf den Plätzen vier und fünf. Zudem ist es auch ein Duell der Trainerfreunde Saulius Tonkunas (HSG) und Giovanni Di Noto (VfL).


- Anzeige -

Der neue Trainer des VfL Stadthagen brachte neuen Schwung und Impulse ins Team. Giovanni Di Noto ist ein echter Handballfachmann und küsste den VfL wach. Der Tabellenfünfte ist nach drei Saisonspielen noch ungeschlagen und es sieht so aus, dass der VfL nach vielen Jahren Abstiegskampf nun zu den besseren Mannschaften in der Regionsoberliga gehört. „Die Jungs haben im Training gut geschuftet, sind fit und lernwillig“, freut sich Di Noto über den gelungenen Saisonstart. Der VfL-Coach sieht die HSG als einen Titelaspiranten an. „Sie verfügen über viel individuelle Klasse. Wir werden ihnen mannschaftliche Geschlossenheit entgegensetzen und vielleicht noch die eine oder andere Überraschung“, glaubt Di Noto an sein Team.

Sein Gegenüber schiebt die Favoritenrolle in die Kreisstadt. „Wir wollen oben mitspielen, sind aber kein Meisterschaftsfavorit. Da gibt es andere Teams“, nimmt der Litauer den Druck von seiner Mannschaft. Der VfL habe den TuS Empelde mit neun Toren Unterschied geschlagen, sein Team dagegen nur Remis beim Tabellenneunten gespielt. Dazu käme noch der Heimvorteil, deshalb spreche alles für den VfL. „Ich freue mich auf ein heißes, enges aber faires Spiel. Der VfL wird gegen unsere starke Deckung Probleme bekommen, wir müssen aufpassen, nicht in die Tempogegenstöße des VfL zu laufen und lange und geduldig spielen“, fordert Tonkunas. Die HSG sei auf alles vorbereitet, da werde der Wille und die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Bei der HSG fehlen die Torhüter Marcel Leye (verletzt) und Max Tebbe (beruflich verhindert). Dafür bilden Jonas Tödheide und Benjamin Tebbe das Extener Torwartgespann.