- Anzeige -

Felix Kortemeier wird neuer Frauentrainer der HSG Exten-Rinteln

Felix Kortemeier wird neuer Frauentrainer der HSG Exten-Rinteln

Foto: Felix Kortemeier (links) fungiert als Spielertrainer der zweiten Mannschaft der HSG Exten-Rinteln und übernimmt nun auch noch das Traineramt bei den Frauen.

Handball. Die Sucherei nach einem neuen Trainer hat ein Ende. Die HSG Exten-Rinteln setzt auf eine interne Lösung. Felix Kortemeier wird neuer Frauentrainer, bleibt aber weiter auch der Coach der Reservemannschaft. „Die Doppellösung gilt erst einmal für eine Saison“, erklärt Kortemeier.

Nach der Trennung von Dirk Spork war der Trainerposten der Frauenmannschaft einige Monate vakant. Die Spielerinnen hielten sich zuletzt in Eigenregie fit. „Wir wollten mit meiner Verpflichtung eine Aufbruchstimmung erzeugen. Und der Eindruck nach den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten stimmt mich positiv“, blickt Kortemeier optimistisch in die Zukunft. Es sei in nur wenigen Tagen deutlich mehr Zug im Training und auch die Trainingsbeteiligung sei sprunghaft angestiegen. Die Serie für die HSG-Frauen in der Regionsoberliga Staffel 3 beginnt erst am 15. November mit einem Heimspiel gegen die SV Alfeld. „So können wir uns noch sechs Wochen intensiv auf die neue Spielzeit vorbereiten“, weiß Kortemeier.


- Anzeige -
Hausmann-textanzeige

Der neue Trainer hofft, noch ein paar Spielerinnen von einer Rückkehr zur HSG überzeugen zu können und auch altgediente HSG-Spielerinnen wieder in den Trainings- und Spielbetrieb zu integrieren. „Wenn uns das gelingt, dann sehe ich uns so gut aufgestellt, dass wir einen Mittelfeldplatz anpeilen können“, glaubt Kortemeier.

Die Herrenreserve geht in der Regionsklasse Staffel 3 auf Tore- und Punktejagd. Die Serie für die Zweite beginnt am 1. November mit einem Heimspiel gegen den TSV Loccum. „Wir werden parallel trainieren. Da ich bei den Herren hervorragend von Dirk Hoffmeister unterstützt werde, sind die drei, vier Terminüberschneidungen bei den Punktspielen kein Problem“, kann sich Kortemeier auf seinen Co-Trainer zu einhundert Prozent verlassen.