- Anzeige -

Andreas Winter ist mit seiner Reichweite eine echte „Krake“

Andreas Winter ist mit seiner Reichweite eine echte „Krake“

Foto: Andreas Winter besticht mit seiner Reichweite und entnervt so seine Gegenspieler.

Badminton. Andreas Winter ist ein Späteinsteiger in seiner Sportart. Erst im Alter von 37 Jahren fing der Tischler mit dem Badminton an. Das war vor zehn Jahren. „Andi“ – wie ihn seine Freunde und Mitspieler nennen – stieg schnell vom Hobby- zum Mannschaftsspieler auf. Der 47-Jährige ist ein Macher und ist heute sogar der Abteilungsleiter der Badmintonsparte der VT Rinteln. Als Mannschaftsführer der zweiten Mannschaft gelang vor dem coronabedingten Saisonausfall der Aufstieg mit der „Zweiten“ in die Bezirksklasse. „Andi ist sehr hilfsbereit, sehr engagiert und hält den Laden hier zusammen. Er kann einfach nicht nein sagen“, lobt Stefanie Battefeld die Charaktereigenschaften von Winter. Battefeld, Winter und Sven Aits verbrachten als Organisationskomitee für die ausgefallene Senioren-DM in Rinteln viel Planungszeit zusammen (siehe Bericht: Keine Senioren-DM der Badmintonspieler in Rinteln). Aufgrund seiner Größe und Reichweite ist der 47-Jährige eine echte „Krake“. „Er bekommt fast jeden Ball“, weiß Battefeld. Das kann für seine Gegner sehr entnervend sein. Doch einen Fehler hat der Abteilungsleiter der Rintelner Badmintonsparte. „Er ist leider Bayern-Fan“, erklärt Battefeld mit einem Schmunzeln im Gesicht, die für den SV Werder Bremen die Daumen in der Fußball-Bundesliga drückt. Rinteln-Sport stellt den hilfsbereiten Macher der VT Rinteln mit elf persönlichen Fragen näher vor.


- Anzeige -

Wie bist du zu deiner Sportart gekommen?
Durch Freunde und Bekannte.

In welchem Alter hast du mit deiner Sportart begonnen und in welchem Verein?
Mit 37 Jahren bei der VT Rinteln.

Bei welchem Verein ist/war die schönste Zeit in deiner Karriere?
Die schönste Zeit begann bei der VT Rinteln als ich vom Hobby- zum Mannschaftsspieler aufgestiegen bin. Ich wurde von der Badminton-Familie der VTR sehr gut aufgenommen und schnell integriert.

Zusammen mit Volker Furchbrich (links) bildet Winter ein starkes Doppel.
Zusammen mit Volker Furchbrich (links) bildet Winter ein starkes Doppel.

Was sind deine Stärken und Schwächen?
Meine Stärke ist die Hilfsbereitschaft, Offenheit, Verantwortungsbereitschaft und Teamfähigkeit. Allerdings bin ich in manchen Sachen zu ungeduldig.

Was ist dein Paradeschlag?
Einen richtigen Paradeschlag habe ich nicht. Ich bin in allen Schlägen gutes Mittelmaß und das ist auch völlig in Ordnung so.

Mit wem bildest du ein unschlagbares Doppel oder Mixed?
Mit Volker Furchbrich spiele ich seit einigen Jahren sehr erfolgreich zusammen. Wir wurden Kreismeister, gewannen den Looms-Cup, das sind schon ein paar Titel.

Was war dein sportlich größter Erfolg?
Der Gewinn der Bezirksmeisterschaft im Doppel an der Seite von Stephan Rinne.

Der Traum von der Senioren-DM in Rinteln mussten Winter (von links), Stefanie Battefeld und Sven Aits coronabedingt erst einmal begraben. Aber vielleicht besteht die Ausrichtung der Meisterschaften im Jahr 2023.
Der Traum von der Senioren-DM in Rinteln mussten Winter (von links), Stefanie Battefeld und Sven Aits coronabedingt erst einmal begraben. Aber vielleicht besteht die Ausrichtung der Meisterschaften im Jahr 2023.

Gibt es ein sportliches Erlebnis, das dir immer in Erinnerung bleiben wird?
Da gibt es einige: Die Ausrichtung des jährlichen Rintelner Pokalturniers (RiPo), das viele Freunde aus anderen Badmintonvereinen anlockt, aber auch die Ausrichtung der Altersklassen-Landesmeisterschaften.

Engagierst du dich auch als Trainer, Funktionär oder im Jugendbereich?
In den letzten Jahren war ich immer mittwochs von 18 bis 20 Uhr als Jugendtrainer tätig. Das musste ich aber aus gesundheitlichen Gründen ein wenig zurückstellen. Aktuell bin ich Abteilungsleiter der Badmintonsparte der VT Rinteln und Mannschaftsführer der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse.

Was machst du sonst noch in deiner Freizeit?
Neben dem Beruf und der sportlichen Arbeit bleibt nicht mehr so viel Zeit für andere Dinge. Sehr viel Spaß macht mir auch das Spazierengehen mit dem Hund und das Treffen mit Freunden.

Wie sieht dein Dream-Team aus, mit welchen Spielern würdest du gerne zusammenspielen?
Da gibt es keinerlei Wünsche. Ich spiele mit allen gerne, auch mit unseren Hobbyspielern. Sie freuen sich immer besonders, wenn ich als Mannschaftsspieler mit ihnen ein kleines Match mache.

Winter ist ein Späteinsteiger in seiner Sportart und begann mit dem Badminton erst im Alter von 37 Jahren.
Winter ist ein Späteinsteiger in seiner Sportart und begann mit dem Badminton erst im Alter von 37 Jahren.